Das "breite" l

Grammatikfragen zum Gälischen - hier bist du richtig
Faye
Beiträge: 5
Registriert: Fr Mär 12, 2010 10:59 pm

Das "breite" l

Beitragvon Faye » Di Okt 05, 2010 3:59 pm

Huhu, ich habe eine Fragen zu besagtem "breiten" l. ^^
Und zwar: Was genau ist das überhaupt? Also, so phonetisch gesehen, quasi. Wie wird das gebildet? Meine Lehrerin hat es zwar damals erklärt, aber so ganz schlau bin ich aus ihren Beschreibungen nicht geworden. (Ein IPA-Symbol würde auch sehr helfen.)

Isbeal
Beiträge: 993
Registriert: Do Jun 29, 2006 11:25 pm

Re: Das "breite" l

Beitragvon Isbeal » Di Okt 05, 2010 4:37 pm

Wissenschaftlicheres dazu, mit Lautschrift, findest du hier:

http://www.akerbeltz.org/beagangaidhlig ... raiche.pdf

aber eine Hilfe ist vielleicht der Hinweis, dass es dem Kölschen 'L' sehr ähnlich ist.

Spreche das Wort 'Kölsch', oder 'Köln', SEHR Kölsch aus, mit Zunge tief und breit hinter den Zähnen, Mund halb auf, und Zunge möglichst weit vorne.

Als Vergleich das andere 'L', das helle, wie im Wort 'Bielefeld' (Hochdeutsch).

So ist es mir erklärt worden und das half! :lol:

Breites L mit a, o, u; helles L mit e, i.

NoClockThing
Rianaire Teicneolach
Beiträge: 2078
Registriert: So Jan 29, 2006 7:13 pm
Wohnort: Àite mo chridhe
Kontaktdaten:

Re: Das "breite" l

Beitragvon NoClockThing » Mi Okt 06, 2010 11:22 pm

Ich sag immer, tu, als ob Du ne dicke heiße Kartoffel im Mund hast.

Und hier kannst Du Dir die gesammelten l's anhören:

http://www.akerbeltz.org/fuaimean/lnr.htm
'S e saoghal a th' anns gach cànan


Zurück zu „Gràmar na Gàidhlig“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast