bitte zuerst übersetzen, danach könnt ihr mich schimpfen ;-)

Übersetzungen ausschließlich für Lerner, keine Tattoos, Sprüche etc.
Gast

Beitragvon Gast » Do Jul 07, 2005 12:53 pm

ahoi leute,

habe zum glück euer forum gefunden und schon die "diskussionen" über jene leute gelesen die eben "nur" einen satz übersetzen lassen wollten.
meine meinung dazu ist eigentlich egal, aber ich dränge sie euch trotzdem auf ;-)
da diese foren "übersetzung: gaelisch ins deutsche" (bzw. umgekehrt) heißen, darf man sich nicht wundern, wenn leute einfach nur ein paar sätze nachfragen. die gründe, weshalb eine/r diese haben möchte, kann einem eigentlich egal sein - oder ? wenn man sie nicht übersetzen möchte, dann macht man es eben nicht. klingt für mich (anhand einiger antworten) nach einem elitären kreis, der stolz ist, daß man eine sprache kann die andere nicht können. bitte jetzt nicht falsch verstehen. ich weiß schon, daß es hierbei nicht wirklich um DAS geht, sondern viele leute, beispielsweise schottland, nur als schönes, romantisches land sehen.
bin selbst schon 9 mal dort gewesen und ich fühle mich dort WIRKLICH wie zuhause (achja - ich komme aus wien/österreich). dieses land hat mich in seinen bann gezogen - schon als ich das 1. mal mit 10 jahren dort war. ok ... ich verliere mich in den zeilen ... sorry

wie gesagt - sollte nicht böse rüberkommen. aber hier nun zu meiner frage. nachher könnt ihr mich teern und federn ... oder auch virtuell steinigen ;-)

wollte eine übersetzungen von euch überprüfen lassen bzw. eure meinung dazu hören:

"airson ar gaoil buain"

(ich weiß die übersetzung, möchte euch jedoch nicht beeinflussen .. bin neugierig was ihr dazu sagt)

und vorallem ... wie würdet ihr es aussprechen.

dank und nichts für ungut,
otto

Ulli
Beiträge: 1114
Registriert: Fr Mai 07, 2004 9:21 pm
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Ulli » Do Jul 07, 2005 1:04 pm

Hi, Otto,

1. Da haste recht!!! :D

2. Ich würde übersetzen: Für unsere andauernde (so ´was wie "immerwährende") Liebe

Lieben Gruß
Ulli ;)


Ach ja, fast vergessen: Herzlich willkommen!
Ach so, und was die Aussprache betrifft: Dazu frag´mal lieber nicht ausgerechnet mich...
Latein ist die große Schwester des Gälischen: Sie war damals mein erstes Baby und jetzt hilft sie mir, die Kleinen mit großzuziehen!

mona nicleoid
Beiträge: 2420
Registriert: Di Jun 10, 2003 2:33 pm
Wohnort: gleann a' cheò ;-)
Kontaktdaten:

Beitragvon mona nicleoid » Do Jul 07, 2005 1:20 pm

Hallo Otto,
also ich musste den Satz dreimal lesen, bevor sich mir überhaupt ein syntaktischer Sinn erschloss... irgendwie sieht der komisch aus.

Es ist vermutlich "für unsere ewige Liebe" oder etwas in der Art damit gemeint (wen wundert's... *gg* aber dazu sag ich mal nix mehr).
Das wäre das Adjektiv buan = anhaltend, andauernd, welches hier im Genitiv steht und deshalb zu buain verändert wurde. Es gibt allerdings auch ein Wort buain, das heißt ernten. Deshalb war ich zuerst etwas verwirrt. Ich weiß nicht, ob man diese Formulierung natürlicherweise so verwenden würde. Ich finde, sie sieht irgendwie ungälisch aus. Ich meine auch, es müsste leniert werden, also bhuain.
mona
~ ~ ~ ψυχης εστι λογος εαυτον αυξων ~ ~ ~

Ulli
Beiträge: 1114
Registriert: Fr Mai 07, 2004 9:21 pm
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Ulli » Do Jul 07, 2005 1:28 pm

Hmmm...*durcheinanderkomm*... gaol ist doch weiblich, oder? :?
Dann stimme ich für: "i" hinein und nicht lenieren (ohne es allerdings gaanz sicher zu wissen ;) )... höchstens noch mit e hinten.

Le dùrachdan
Ulli
Latein ist die große Schwester des Gälischen: Sie war damals mein erstes Baby und jetzt hilft sie mir, die Kleinen mit großzuziehen!

mona nicleoid
Beiträge: 2420
Registriert: Di Jun 10, 2003 2:33 pm
Wohnort: gleann a' cheò ;-)
Kontaktdaten:

Beitragvon mona nicleoid » Do Jul 07, 2005 1:41 pm

Nein, gaol ist maskulin. Es steht hier wegen airson im Genitiv, daher gaoil. Normalerweise wäre es "airson a' ghaoil" - für die Liebe (wobei sich das meiner Meinung nach wirklich komisch anhört), da aber hier noch das Possessivpronomen 1. Plural dazukommt - ar - welches nicht leniert, ist die Lenierung bei gaoil dann weg, aber bei bhuain müsste sie eigentlich da sein.
mona
~ ~ ~ ψυχης εστι λογος εαυτον αυξων ~ ~ ~

Gast

Beitragvon Gast » Do Jul 07, 2005 1:48 pm

Ahoi !

Es stimmt schon. Habe dies von einem Schotten so übersetzt bekommen, der auf Skye lebt.

"for our everlasting love", sollte es für dies die übersetzung sein, so hat er mir das jedenfalls erklärt.

ob das jetzt für weiblich und männlich ist bzw. ob man diesen satz auch für beide geschlechter verwenden kann, hat er mir nicht gesagt.

und nein, er war nicht homosexuell ... denk ich zumindest ;-)

hm. steh ich jetzt vor einem problem ? kann man dies nun für beide geschlechter verwenden, oder nicht - und wenn ja, worin besteht der unterschied ?

oder besser gesagt: wie würdet ihr es besser - nicht so eigenartig/komisch übersetzen ? also für beide geschlechter jetzt.

fragen über fragen .. aber ich denke, daß ich hier sehr gut aufgehoben bin, oder ?!

jedenfalls danke und gruß aus wien,
otto

Sleite
Beiträge: 1739
Registriert: Sa Jan 24, 2004 2:16 am
Wohnort: Slèite, An t-Eilean Sgitheanach

Beitragvon Sleite » Do Jul 07, 2005 1:54 pm

Hallo Otto
Ob jetzt gaol maskulin oder feminin ist hat nichts damit zu tun, ob der Angesprochene männlich oder weiblich ist, sondern es handelt sich lediglich um das grammatische Geschlecht, und das ist ja, wie wir alle wissen, völlig willkürlich.

Slèite
Cha dèan brògan tioram iasgach.

Ulli
Beiträge: 1114
Registriert: Fr Mai 07, 2004 9:21 pm
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Ulli » Do Jul 07, 2005 1:55 pm

Nein, nein, "weiblich" und "männlich" meinte ich hier rein grammatikalisch ;) ! Ich glaube, man kann es für beide Geschlechter benutzen (jetzt biologisch gemeint... :P )

Ach so, bevor das untergeht: Was ist denn nun mit der Aussprache?

Und noch was, Mona: Bald lasse ich mir auch ´was tätowieren, nämlich mein persönliches 11. Gebot; das lautet dann ungefähr: "Du sollst nicht deklinieren deine Adjektive"! :P

Lieben Gruß
Ulli ;)

P.S.: Wenn wir so weitermachen, schaffst Du heute noch Dein Jubiläum! :D
Latein ist die große Schwester des Gälischen: Sie war damals mein erstes Baby und jetzt hilft sie mir, die Kleinen mit großzuziehen!

Gast

Beitragvon Gast » Do Jul 07, 2005 1:59 pm


Hallo Otto
Ob jetzt gaol maskulin oder feminin ist hat nichts damit zu tun, ob der Angesprochene männlich oder weiblich ist, sondern es handelt sich lediglich um das grammatische Geschlecht, und das ist ja, wie wir alle wissen, völlig willkürlich.

Slèite


ahoi slèite,

ok ... falsche richtung gedacht, sorry. so wie im französischen mit le oder la ... klaro.

dank & gruß,
otto

Gast

Beitragvon Gast » Do Jul 07, 2005 2:02 pm


Nein, nein, "weiblich" und "männlich" meinte ich hier rein grammatikalisch ;) ! Ich glaube, man kann es für beide Geschlechter benutzen (jetzt biologisch gemeint... :P )

Ach so, bevor das untergeht: Was ist denn nun mit der Aussprache?

Und noch was, Mona: Bald lasse ich mir auch ´was tätowieren, nämlich mein persönliches 11. Gebot; das lautet dann ungefähr: "Du sollst nicht deklinieren deine Adjektive"! :P

Lieben Gruß
Ulli ;)

P.S.: Wenn wir so weitermachen, schaffst Du heute noch Dein Jubiläum! :D



danke ulli, slèite hat es schon erwähnt. ;-)

und würdet ihr diesen satz anders schreiben ? wieso klingt er für euch so eigenartig ?

achja - und die aussprache wäre natürlich hilfreich. ist sowieso nur für mich gedacht.

ahoi,
otto

ps: wenn ihr etwas auf "wienerisch" übersetzt haben wollt, könnt ihr mich auch fragen ;-) (ok. falsches forum *schmunzel*)

Ulli
Beiträge: 1114
Registriert: Fr Mai 07, 2004 9:21 pm
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Ulli » Do Jul 07, 2005 2:09 pm

danke ulli, slèite hat es schon erwähnt. ;-)

Ja, aber da hatte ich es schon getippt; da war ich nicht schnell genug... ;)

Ulli :)
Latein ist die große Schwester des Gälischen: Sie war damals mein erstes Baby und jetzt hilft sie mir, die Kleinen mit großzuziehen!

Gast

Beitragvon Gast » Do Jul 07, 2005 2:31 pm


<p><blockquote><font size="1" face="Verdana, Arial">Quote:</font><hr> danke ulli, slèite hat es schon erwähnt. ;-)

Ja, aber da hatte ich es schon getippt; da war ich nicht schnell genug... ;)

Ulli :)
<hr></blockquote></p>

in ordnung ... einen speziellen dank an DICH, ulli :D

ahoi,
otto

Gast

Beitragvon Gast » Fr Jul 08, 2005 11:15 am

NEU:
habe nun eine andere übersetzung. ist die "besser" bzw. ist jene nicht so "komisch" ? in welcher art unterscheidet sie sich von der vorhergehenden und wie spricht man diese aus ? :?

"Airson mairsinneach ar gaol"

dank & ahoi aus wien,
otto

Sleite
Beiträge: 1739
Registriert: Sa Jan 24, 2004 2:16 am
Wohnort: Slèite, An t-Eilean Sgitheanach

Beitragvon Sleite » Fr Jul 08, 2005 11:59 am

Otto,
das klingt schön, aber ob das richtig ist weiß ich nicht. Auf jeden Fall fehlt ihm ein Genitiv. Es muss mindestens heißen airson mairsinneach ar gaoil. (mit i). Allerdings steht mairsinneach nicht in meinem Wörterbuch (Colin Mark), sondern maireannachd. Wobei aber beim Verb (anhalten, andauern) mair/ mairinn und maireann/ maireachdainn steht. Das Stòr Data schlägt mairsinneachd (mit d) vor.

Slèite
Cha dèan brògan tioram iasgach.

Gast

Beitragvon Gast » Fr Jul 08, 2005 12:02 pm

Fàclair na Pàrlamaid kennt mairsinneach:

mairsinneach
[br] long-lasting [adj] bithidh buannachdan mairsinneach aig a' phoileasaidh : the policy will have long-lasting benefits

Olaf

(le sin, sgrìobh mi an còigeamh mìleamh(?) brath...)


Zurück zu „bho Ghàidhlig gu Deutsch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast