Halò, latha math!

Innis dhuinn cò thusa - - Hier stellen sich Forumisti vor
Gast

Beitragvon Gast » Mi Dez 29, 2004 4:18 pm

... und das war dann auch schon 'mein Gälisch'.

Mein Interesse an der gälischen Sprache existiert zwar schon länger (nicht zuletzt, weil ich unweit der keltischen Ausgrabungsstätte Hochdorf wohne), aber erst seit ich für ein Buchprojekt recherchiere, wurde ich noch neugieriger.

Ich plane eine Geschichte, die hauptsächlich im historischen Schottland (18. Jh.) angesiedelt sein wird und habe mich deshalb in den letzten Monaten intensiv mit der schottischen Geschichte und den Lebensbedingungen jener Jahre beschäftigt, um Fehler zu vermeiden.

Gerade habe ich "Burt's Letters from the North of Scottland" (ca. 1730) und "Scotch Mist" (e-book) gelesen (beides sehr empfehlenswert) und dabei beschlossen, demnächst meine eigenen Reiseerfahrungen zu machen.

Momentan mache ich mir aber eher Gedanken, in welchem Glen meine Helden *g* leben sollen. Deshalb möchte ich ein Tal einschließlich Landsitz und Loch) 'erfinden', um nicht irgendeinem Clan versehendlich auf die Zehen zu treten.
Dafür fehlt mir jedoch leider das sprachlich Know-How und ich würde mich freuen, wenn ich mich mich meinen Fragen an euch wenden dürfte.

Noch ein Wort zum Schluss: Mir ist klar, dass ich die Hilfsbereitschaft in diesem Forum nicht überstrapazieren darf. Sollte je jemand dieses Gefühl haben, bitte gleich meutern! Wenn's zu viel wird, bin ich auch gerne bereit, für's "Korrekturlesen" zu bezahlen. obwohl ich zwar das Glück habe, von einem kleinen Verlag veröffentlicht zu werden - mache ich bisher keinen Gewinn *seufz*

Beannachd leibh! (Segenswünsche mit euch ?)
Yolanthe

Micheal
Rianaire
Beiträge: 2373
Registriert: Mo Jun 09, 2003 9:38 pm
Wohnort: Bonn/ A' Ghearmailt
Kontaktdaten:

Beitragvon Micheal » Mi Dez 29, 2004 8:35 pm

Halò agus Fàilte.
Herzlich willkommen hier und ich bin gespannt auf das Buch. Da du offen sagst, was du in diesem Forum suchst, denke ich wirst du einige Hilfe bekommen. Das fällt für mich nicht unter Schmarotzen, wenn´s zuviel wird werden wir uns schon melden - - Viel Spaß hier ;)


Mìcheal
Deutsches Zentrum für gälische Sprache und Kultur
Acadamaidh na Gàidhlig sa' Ghearmailt
http://www.schottisch-gaelisch.de
***************************************

Gast

Beitragvon Gast » Do Jan 06, 2005 11:47 pm

Go rabh maith agat! Danke für das nette Willkommen :-)

Yolanthe :-)

Ulli
Beiträge: 1114
Registriert: Fr Mai 07, 2004 9:21 pm
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Ulli » Fr Jan 07, 2005 12:17 pm

Fàilte, a Yolanthe!

Ich selbst werde Dir zwar noch nicht so richtig viel helfen können, trotzdem schön, daß Du da bist!

Wird ja wieder richtig voll hier

Code: Alles auswählen

 :D
!

Le dùrachd (gibts eigentlich noch was anderes für "viele Grüße" oder so ähnlich??)

Ulli
Latein ist die große Schwester des Gälischen: Sie war damals mein erstes Baby und jetzt hilft sie mir, die Kleinen mit großzuziehen!

Micheal
Rianaire
Beiträge: 2373
Registriert: Mo Jun 09, 2003 9:38 pm
Wohnort: Bonn/ A' Ghearmailt
Kontaktdaten:

Beitragvon Micheal » Fr Jan 07, 2005 12:23 pm

@Yolanthe:
go robh maith agat ist Irisches Gälisch, diese Redewendung für Danke hört man auch im dialekt von Islay.
Auf SGälisch sagt man "tapadh leat"=Danke oder "Mòran Taing=Vielen Dank

@Ulli: le dùrachd, le deagh dhùrachd, leis gach deagh dhùrachd, le dùrachdan usw...usf.....


Mìcheal
Deutsches Zentrum für gälische Sprache und Kultur
Acadamaidh na Gàidhlig sa' Ghearmailt
http://www.schottisch-gaelisch.de
***************************************

Gast

Beitragvon Gast » Sa Jan 08, 2005 8:19 pm

@Micheal Och, stimmt! Ich habe die beiden Bücher verwechselt *schäm*

Hier vor mir liegen nämlich 'Irisch-Gälisch' und 'Schottisch-Gälisch' aus der Kauderwelsch-Reihe. Zumindest der eine Band sollte ja in dieser Runde gut bekannt sein sein ;-)
Ich habe beide gekauft, um mir einen Überblick zu verschaffen, wie ähnlich die beiden Sprachen noch sind. Glücklicherweise befindet sich in meinem weiteren Bekanntenkreis jemand, dessen Mutter- und Erstsprache Gälisch (irisch, Raum Galway) ist. Er sagt, er könne die Schotten zur Not verstehen.

In dem "Burt's Letters from the North of Scottland", das ich in meinem ersten Posting schon erwähnt habe, spricht der Autor (ein Sassenach! *g*) davon, dass die "Ureinwohner" Irisch sprächen. Ob das ein allgemeiner Ausdruck war, oder ob die beiden "Dialekte" sich damals noch näher waren, habe ich bisher nicht herausfinden können.

Tioraidh an-dràsda
Yolanthe

Gast

Beitragvon Gast » Sa Jan 08, 2005 8:24 pm

letztes Posting war von mir - sorry, aber das Forum scheint nicht ganz Safari/Mac-Browser kompatibel zu sein ... oder ich hatte heute einfach Pech ;-)

Micheal
Rianaire
Beiträge: 2373
Registriert: Mo Jun 09, 2003 9:38 pm
Wohnort: Bonn/ A' Ghearmailt
Kontaktdaten:

Beitragvon Micheal » So Jan 09, 2005 12:16 pm

Es ist Safari-tauglich, habe nämlich auch einen Mac
Macintosh= Mac an Toisich= Sohn des Ersten :-)

le dùrachd

Mìcheal
Deutsches Zentrum für gälische Sprache und Kultur
Acadamaidh na Gàidhlig sa' Ghearmailt
http://www.schottisch-gaelisch.de
***************************************

Gast

Beitragvon Gast » So Jan 09, 2005 11:10 pm


Es ist Safari-tauglich, habe nämlich auch einen Mac
Macintosh= Mac an Toisich= Sohn des Ersten :-)


:) Es geht wieder, war wohl nur ein momentaner Aussetzer von mir. Ich sag ja :»Das beste Werkzeug ist ein Tand - in eines tumben Toren Hand.«
*lach*
LG
Yolanthe

mona nicleoid
Beiträge: 2420
Registriert: Di Jun 10, 2003 2:33 pm
Wohnort: gleann a' cheò ;-)
Kontaktdaten:

Beitragvon mona nicleoid » Mi Jan 12, 2005 11:30 am

Hallo Yolanthe,
so sehr weit sind die beiden Sprachen - Irisch und Schottisch-Gälisch - auch nicht voneinander entfernt. Es ist in etwa wie mit Deutsch und Holländisch. Gewisse Dialekte sind recht nah beieinander, und mit etwas Mühe und gutem Willen kann man die andere Sprache zumindest einigermaßen verstehen.
Bis weit ins Mittelalter hinein, eigentlich bis in die frühe Neuzeit, war zumindest die gälische Schriftsprache in Irland und Schottland gleich. Die Leute sprachen natürlich anders. Als Gälisch im frühen Mittelalter nach Schottland kam, lebten dort Pikten und britannisch-keltische Stämme, kurz danach kamen die Wikinger. Die Sprache war also etwas anderen Einflüssen ausgesetzt als in Irland, und entwickelte entsprechend gewisse Eigenheiten in Aussprache, Satzbau, u.ä. - genug, um eine eigene Sprache daraus werden zu lassen.
Trotzdem entsprechen die Dialektgrenzen nicht unbedingt den Landesgrenzen. Einige schottisch-gälische Dialekte sind mit einigen nordirischen Dialekten sehr nah verwandt, während anderen Dialekte im Süden Irlands ganz anders sind - wir haben gerade an der Uni einen Studenten aus Irland zu Gast, und der meint immer, ich würde nordirisch reden ;)

Was du erwähnst, dass die gälische Sprache aus englischer Sicht als "Irisch" bezeichnet wurde, habe ich schon öfters gelesen, das scheint im 17., 18. Jahrhundert normal gewesen zu sein. "Gälisch" ist ja eine Eigenbezeichnung ("Gàidhlig" die Sprache, "Gaidheal" die Person), und aus Sicht der Engländer waren das halt einfach hinterwäldlerische Bauern im Hochland, die das gleiche Kauderwelsch sprachen wie die hinterwäldlerischen Bauern in Irland ;)
mona
~ ~ ~ ψυχης εστι λογος εαυτον αυξων ~ ~ ~

Gast

Beitragvon Gast » Di Feb 08, 2005 6:20 pm

Hallo Mona,

was du da über die Gälische Sprache schreibst ist sehr interessant und deckt sich auch mit meinen Nachforschungen.

Vielen Dank für diese Infos :-)

Yolanthe

Gast

Beitragvon Gast » Di Feb 08, 2005 8:37 pm

Feasgar math, Yholanthe chòir,
ein herzliches Fàilte auch von mir!
Warum ich hier antworte? Nun, daß hat etwas mit Deinem ersten Posting zu tun. Ich muß nämlich gestehen, daß ich gegenwärtig auch an einer Geschichte sitze, die in dem für Geschichten aller Art immer beliebten (siehe Gabaldon) Alba spielt. Es hat allerdings mit einer etwas weiter zurückliegenden Zeit zu tun, aber ich hoffe natürlich auch, mehrfach vor Ort (u.a. Ìle, Eilean Sgitheanach Leòdhas etc. ) und überhaupt ordentlich recherchiert zu haben. Mal sehen. Ich hoffe nun, noch in diesem Jahr fertig zu werden (da es ein Hobby ist, schreibe ich allerdings schon seit gut vier Jahren daran :o
Einen Verlag habe ich zwar noch nicht, aber wir werden sehen...
Ich wünsche Dir viel Erfolg für Deine Geschichte und wenn sie raus kommt, sag Bescheid...
Beannachd leat, Ealasaid

mona nicleoid
Beiträge: 2420
Registriert: Di Jun 10, 2003 2:33 pm
Wohnort: gleann a' cheò ;-)
Kontaktdaten:

Beitragvon mona nicleoid » Di Feb 08, 2005 10:48 pm

Oh, die schreibende Zunft ;)
Irgendwann muss ich mich auch mal hinsetzen und meinen Roman schreiben, über Schottland im Frühmittelalter, Gälen, Pikten, Wikinger, Mord, Totschlag, Intrigen, Hexerei, etc. - nix Romantik und so :D
mona
~ ~ ~ ψυχης εστι λογος εαυτον αυξων ~ ~ ~

Gast

Beitragvon Gast » Mi Feb 09, 2005 1:44 pm

Genau um so etwas ähnliches geht es ja in meiner Geschichte... vielleicht ein Happy End (noch nicht sicher), aber kaum Romantik, eher der Versuch mich einem bestimmten Thema, dem ich mich verpflichtet fühle, über eine Geschichte zu nähern und, so die Göttin will, zu veröffentlichen. Romantisch sind vielleicht die Bilder der Landschaften, auch wenn sie noch so trostlos wirken, die ich versucht habe in meiner sicher naiven Art zu "zeichnen"... :D
Liebe Grüße, Lisa


Zurück zu „Cò mise? . . . Wer bin ich?“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast