Und noch einer

Innis dhuinn cò thusa - - Hier stellen sich Forumisti vor
Micheal
Rianaire
Beiträge: 2373
Registriert: Mo Jun 09, 2003 9:38 pm
Wohnort: Bonn/ A' Ghearmailt
Kontaktdaten:

Beitragvon Micheal » Mi Apr 15, 2009 9:06 am

Cuimhnichibh gur e bòrd-brath Gàidhlig agus Gearmailtis a tha seo.
Ma tha sibh airson cànan eile a chleachdadh bidh sin ceart gu leòr ach feumar eadar-theangachadh gu Gàidhlig (neo Gearm.) a' nochdadh an seo.

Tapadh leibhse


Mìcheal
Deutsches Zentrum für gälische Sprache und Kultur
Acadamaidh na Gàidhlig sa' Ghearmailt
http://www.schottisch-gaelisch.de
***************************************

mona nicleoid
Beiträge: 2420
Registriert: Di Jun 10, 2003 2:33 pm
Wohnort: gleann a' cheò ;-)
Kontaktdaten:

Beitragvon mona nicleoid » Do Apr 16, 2009 7:18 pm

Duilich, a Mhìcheil! Sgrìobhaidh mi eadar-theangachadh Gàidhlig nuair a sgrìobhas mi rudeigin ann an cànan eile :)

(Werde dann alles schön brav mit gälischer Übersetzung schreiben)
Mona
~ ~ ~ ψυχης εστι λογος εαυτον αυξων ~ ~ ~

An Gille Donn
Beiträge: 97
Registriert: Di Feb 26, 2008 8:46 pm
Wohnort: Obar Dheathain

Beitragvon An Gille Donn » Mo Feb 01, 2010 5:14 pm

@ Chaitrìona chòir,

Tha sin coltach ri "Naseweis" sa Ghearmailtis! laut lachen/lachan-gàire

Das klingt wie das deutsche "Naseweis".


cò aige tha fios carson ? Ist vielleicht kein Zufall. Bedenke, auch die Schweden haben - nicht ohne Grund - den "Besserwisser" von uns übernommen.

Ein Naseweis, gälisiert, aus Oberhessen

Harald
Beiträge: 39
Registriert: Fr Nov 06, 2009 8:41 pm
Wohnort: Wesselburen
Kontaktdaten:

Beitragvon Harald » Mo Feb 15, 2010 6:12 pm

Hallo miteinander,
hier ist ja was los! - Schottisches und irisches Gälisch nebeneinander - finde ich sehr interessant: gibt es dazu eigentlich schon irgendeine Veröffentlichung, die die Besonderheiten und Gemeinsamkeiten der beiden Sprachen herausstellt? Daran wäre ich sehr interessiert...

Gruß, Harald

mona nicleoid
Beiträge: 2420
Registriert: Di Jun 10, 2003 2:33 pm
Wohnort: gleann a' cheò ;-)
Kontaktdaten:

Beitragvon mona nicleoid » Mo Feb 15, 2010 7:13 pm

In richtig systematischer und für Laien zugänglicher Form gibt's das wohl nicht. Hier http://en.wikipedia.org/wiki/Difference ... _and_Irish kannst du einen kleinen Eindruck bekommen. Ansonsten gibt's natürlich massenweise Fachliteratur zu den beiden Sprachen.
Mona
~ ~ ~ ψυχης εστι λογος εαυτον αυξων ~ ~ ~

Ramona
Beiträge: 108
Registriert: Sa Jan 07, 2006 5:01 pm
Wohnort: Wolmirstedt, Sachsen-Anhalt

Beitragvon Ramona » Do Feb 18, 2010 10:12 pm

Der Artikel ist wirklich interessant als Überblick zu diesem Thema. Ich schaue mir gern Sätze aus verschiedenen Sprachen zum Vergleich an, woran man erkennen kann, wo die Gemeinsamkeiten liegen. Allerdings kann man hier wirklich den Eindruck bekommen, schottisches und irisches Gälisch seien sich SEHR ähnlich. Eine Bekannte mit gälischer Muttersprache aus North Uist meinte allerdings, als ich sie mal zu diesem Thema fragte, Irisch sei für sie nur teilweise und schwer zu verstehen. Ich hatte zu dem Zeitpunkt mal irgendwo gelesen, dass sich ein Schotte und Ire miteinander unterhalten könnten, selbst wenn jeder in seiner Sprache sprechen würde... ? :roll: ?

Ramona

mona nicleoid
Beiträge: 2420
Registriert: Di Jun 10, 2003 2:33 pm
Wohnort: gleann a' cheò ;-)
Kontaktdaten:

Beitragvon mona nicleoid » So Feb 21, 2010 11:34 am

Es ist natürlich ein bisschen Geschmacks- bzw. Gewohnheitssache. In der Tat können sich Leute mit bestimmten irischen und schottisch-gälischen Dialekten sehr gut verstehen, andere eher weniger. Außerdem kann man sich, wenn man will, auf einander einlassen, sich typische Redewendungen und auffällige Unterschiede einprägen und entsprechend reagieren. Außerdem hängt es davon ab, ob es Muttersprachler sind oder Leute, die die Sprache gelernt haben (im Radio und Fernsehen sind in beiden Ländern viele Nicht-Muttersprachler!)

Die beiden Sprachen (und Manx-Gälisch gehört auch noch dazu) bilden jedenfalls ein sogenanntes Dialektkontinuum, d.h. die benachbarten Dialekte sind jeweils näher verwandt als die weiter entfernten. Heutzutage existieren allerdings gar nicht mehr alle Glieder dieser Kette, es gibt bestimmte Schwerpunkte im Sprachgebrauch (z.B. seit eh und je werden irische Kinder im Sommer in bestimmte Gaeltacht-Gebiete geschickt, um dort bei Muttersprachlern zu lernen; in Schottland ist durch Medien und Bildung Lewis und Skye sehr dominant, Festlanddialekte sind großteils ausgestorben).

Ich persönlich kann Irisch sehr gut lesen, gesprochen aber nicht immer gut verstehen. Am besten ging es in Nordirland.
Mona
~ ~ ~ ψυχης εστι λογος εαυτον αυξων ~ ~ ~


Zurück zu „Cò mise? . . . Wer bin ich?“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast