Sätze- hilfe

Hier kann und soll man sein Gelerntes ausprobieren!!!
Gast

Beitragvon Gast » Mi Dez 01, 2004 6:05 pm

(Überschrift passt nicht -.-)
Hallo, also, wenn ich jetzt z.B. aus einem Wöterbuch ein Wort nehme, dann steht das ja bei Verben z.B. im Infinitiv. Und wenn ich das jetzt mit einem anderen Wort zusammen setzten will, wie muss ich das machen?
Als Beispiel jetzt (mir fällt nichts besseres ein) loch und domhainn (See und tief) wenn ich jetzt tiefer See daraus machen möchte, wie muss ich das schreiben?
Ist jetzt dummes Bsp, aber wie geht das generell?
Freue mich auf Antwort
Donas

stjarna*
Beiträge: 186
Registriert: Di Jun 29, 2004 2:28 pm
Wohnort: Hattingen

Beitragvon stjarna* » Mi Dez 01, 2004 6:19 pm

Hallo!

Also,wenn ich mich jetzt nicht total irre,ist "Loch" (See) ein Substantiv/Nomen und "domhainn" (tief) ein Adjektiv ;)
So viel ich weiß,kommt das Adjektiv im Gälischen hinter das Substantiv und dann kommt es darauf an,ob das Substantiv männlein oder weiblein (maskulin oder feminin) ist. Wie das jetzt genau bei diesem beispiel heißen muss,weiß ich jetzt so spontan leider nicht (habe mich noch nicht so genau mit Adjektiven beschäftigt) 8-)
Vielleicht loch domhainn,aber null Garantie :D
S*
** Strebe nach Wissen und sei es in China (Hadith) **

Gast

Beitragvon Gast » Mi Dez 01, 2004 6:21 pm

Trotzdem danke ^^
Aber, verändert sich dann eines von beiden Wörtern?

Kurt
Beiträge: 111
Registriert: Do Apr 29, 2004 4:21 pm
Wohnort: Hamburg, A'Ghearmailt
Kontaktdaten:

Beitragvon Kurt » Mi Dez 01, 2004 9:16 pm


(Überschrift passt nicht -.-)
Hallo, also, wenn ich jetzt z.B. aus einem Wöterbuch ein Wort nehme, dann steht das ja bei Verben z.B. im Infinitiv. Und wenn ich das jetzt mit einem anderen Wort zusammen setzten will, wie muss ich das machen?
Als Beispiel jetzt (mir fällt nichts besseres ein) loch und domhainn (See und tief) wenn ich jetzt tiefer See daraus machen möchte, wie muss ich das schreiben?
Ist jetzt dummes Bsp, aber wie geht das generell?
Freue mich auf Antwort
Donas



Gar nicht so dumm - Beispiel lernt .........

Loch (=See) ist zum Glück (warum?) männlich und verändert das üblicherweise nachgestellte Adjektiv nicht. Also

Loch domhain (See tief = tiefer See)

Warum zum Glück männlich? Weil weibliche Hauptwörter die niedliche Angewohnheit haben, Einfluss auf das nachfolgende Adjektiv zu nehmen. Linguisten nennen so etwas Lenieren - d.h. Anfangsbuchstaben (nicht alle!) werden anders ausgesprochen (meist weicher) und der Einfachheit halber wird zumeist ein "h" nachgestellt.

Zum Bleistift:

Beinn (Berg) ist weiblich (im Gälischen). mòr heisst groß.

Großer See: loch mòr,
Großer Berg: beinn mhòr ! (mh wird wie "w" ausgesprochen).

Das mit der Veränderung der Anlaute ist so ein Kernstück aller keltischen Sprachen - keine Angst, das wäre es auch schon mit den richtigen Schwierigkeiten.

Wäre da nicht der Genitiv, die sehr übersichtliche Schreibweise, die unregelmäßigen Verben, der Vokativ, etc. usw. .......

Lass Dich nicht entmutigen - sogar kleine Kinder sprechen Gälisch. Habe ich schon in natura gehört - glaub's mir.

Tioraidh an dràsda.
Kurt Duwe
Suas leis a'Ghàidhlig!

Die erste Sprache reicht meist zum Überleben.
Erst mit der zweiten öffnet sich die Welt.

mona nicleoid
Beiträge: 2420
Registriert: Di Jun 10, 2003 2:33 pm
Wohnort: gleann a' cheò ;-)
Kontaktdaten:

Beitragvon mona nicleoid » Mi Dez 01, 2004 11:47 pm

Hallo Donas,
Wörter in keltischen Sprachen haben die dumme Angewohnheit, sich öfters am Wortanfang zu verändern (Buchstaben und Aussprache). Das heißt, es gibt eine Grundform, die im Wörterbuch steht, das ist bei Nomen der Nominativ Singular, wie in Deutsch, Englisch usw. auch, und bei Verben ist es das sogenannte Verbalnomen (Infinitive gibt's nicht in keltischen Sprachen) oder der Verbstamm.
Auch am Ende des Wortes kann sich etwas ändern, sowohl bei Verben als auch bei Nomen und Adjektiven.

Nun ist es natürlich kein Verbrechen, grammatische Fehler in einer Sprache zu machen, die man gerade lernt. Wenn jemand auf Deutsch zu dir sagt "Gestern ich schwimmen in das Wasser", dann verstehst du, was der meint, obwohl die Formen nicht korrekt sind und er sie sich vielleicht nur aus dem Wörterbuch zusammengesucht hat.
Allerdings ist es natürlich nicht schön so, und man will es ja möglichst richtig lernen. Deshalb sollte man die Grundregeln der Grammatik kennen, bevor man anfängt, sich aus dem Wörterbuch was zusammenzusuchen...
Ich habe auch das Gefühl, dass Gälisch nicht so fehlertolerant ist wie Deutsch, also zumindest im mündlichen Sprachgebrauch, wenn man da falsche Formen benutzt, wird man teilweise einfach nicht verstanden.

Ein paar Regeln kennst du ja vielleicht schon. Ich weiß nicht, ob du z.B. das Buch von Mìcheal hast, da kannst du viele grundlegende Sachen drin nachlesen. Es ist auf jeden Fall nicht ratsam, nur mit Wörtern aus dem Wörterbuch herumzuprobieren, sondern man muss bei einer Sprache immer auch die Grammatik lernen, denn das ist der Klebstoff, der die Wörter auf die richtige Weise zusammenbastelt ;)
Natürlich will man am Anfang erst mal ganz viele Wörter wissen. Aber ich glaube, es ist besser, erst mal mit einer Handvoll Wörter zu üben, um die wichtigsten Regeln zu verstehen.

Ich weiß jetzt nicht genau, wie weit du gerade so bist... Aber hier im Forum sind schon viele Grammatik-Themen hier und da angesprochen worden. Schreib doch einfach mal wieder ein paar Sachen, die du schon kannst, dann können wir dir besser helfen und korrigieren und Tips geben, was du dir anschauen kannst / solltest. Es ist immer schwierig, einfach so ein paar Regeln in den Raum zu werfen...
Okay?
;)
Nicht aufgeben, du machst das schon! Ich find das super, dass du das so neben der Schule und einfach für dich selber machst... gibt sicher nicht viele in deinem Alter, die sowas machen.
mona
~ ~ ~ ψυχης εστι λογος εαυτον αυξων ~ ~ ~


Zurück zu „Halb Gälisch, Halb Deutsch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast