cothrom eadar-theangachaidh/ Zum Übersetzen4

Hier kann und soll man sein Gelerntes ausprobieren!!!
Micheal
Rianaire
Beiträge: 2373
Registriert: Mo Jun 09, 2003 9:38 pm
Wohnort: Bonn/ A' Ghearmailt
Kontaktdaten:

Beitragvon Micheal » Fr Apr 22, 2005 7:36 am

So, hier sind wieder einige Sätze zum Knobeln. Lösungsvorschläge wie immer an <a href="mailto:info@schottisch-gaelisch.de">info@schottisch-gaelisch.de</a>. In ca. 1 Woche gibt es hier die kommentierten Übersetzungen zu lesen. Viel Spaß.

Mìcheal



Ist Herr MacKay daheim?
Ja.
Wir müssen ihn sehen.
Dann kommen Sie herein. Möchten Sie auch jemanden von den Anderen sehen?
Im Moment nicht. Nur Herrn MacKay selbst.
Elisabeth führte sie (Plural) in das Zimmer in dem MacKay war. Er saß neben dem offenen Kamin und las.
Deutsches Zentrum für gälische Sprache und Kultur
Acadamaidh na Gàidhlig sa' Ghearmailt
http://www.schottisch-gaelisch.de
***************************************

Micheal
Rianaire
Beiträge: 2373
Registriert: Mo Jun 09, 2003 9:38 pm
Wohnort: Bonn/ A' Ghearmailt
Kontaktdaten:

Beitragvon Micheal » So Mai 08, 2005 2:14 pm

Sgrìobh Jessica:

A bheil Mgr MacAoidh aig an taigh?
Tha.
Feumaidh sinn fhaicinn.
Thigibh a-steach ma-thà. A bheil sibh airson duine eile fhaicinn cuideachd?
Chan eil an-dràsda. Mgr MacAoidh fhèin a-mhàin.
Threòraich Ealasaid iad dhan t-seòmar anns an robh MacAoidh. Bha e na
shuidhe ri taobh na cagailt fhosgailte a' leughadh.

Jemand von den anderen: dùine de chàch. Càch bedeutet allgemein „die Anderen“ im Sinne von „der Rest der Leute“
Beispiele:
coltach ri càch - wie der Rest (immer sind Menschen, nie Dinge gemeint)
rinn i na b‘ fhèarr na càch - Sie machte (es) besser als die anderen

Statt duine eile wäre hier „duine de chàch“ besser

cagailt bedeutet eher Herd, offener (Küchen)-herd. Hier ging`s eher um den offenen Kamin. Da sagt man einfach teine oder àite teine.

Am offenen Kamin sitzen - a‘ sùidhe ris an àite-teine



Sgrìobh Sarah:

A bheil Maighstir MacKay dhachaigh?
dhachaigh benutzt man eher, wenn man nach Hause geht oder von seinem Zuhause spricht.
Tha mi a‘ dol dhachaigh - ich gehe nach Hause
anns an dachaigh agam - bei mir zuhause
aber:
Tha mi aig an taigh - Ich bin zuhause.
Anns an taigh agam - in meinem Haus.
Tha mi a-staigh - wortwörtl. - Ich bin drinnen - im Sinne von: Ich bin zuhause

Tha.
Feumaidh sinn ga faicinn.

Feumadh sin ga fhaicinn.
Das ga kannst du hier nicht benutzen. Es besteht aus aig+a. Der Satz heißt aber nicht „Wir müssen bei ihn sehen. Es reicht das einfache „a“. Das wird bei Wörtern, die mit Vokal oder F+asp. anfangen in der männlichen Form weggelassen.
Von daher:
Feumaidh sinn () fhaicinn.

Nuair sin tha sibh a‚tighinn.

Hier brauchst du für die Aufforderung die Befehlsform im Plural.
Thigibh a-steach - Kommt herein(Höflichkeitsform 2.Pl.)
Das „dann“ kann man im Gälischen verschiedentlich ausdrücken. Meistens nimmt man sowas wie „ma-thà“ oder ma-tà“ und das hängt man hinten an den Satz an:
Thigibh a-steach, ma-thà.

A bheil sibh ag iarraidh faicinn eile?


Chan eil a-nis.

a-nis= jetzt
an-dràsda= im Moment - ein kleiner aber feiner Unterschied:-)

Aon Maighstir MacKay fhèin.
Das würde heißen: Ein Herr Mackay selbst. Für das nur kann man dìreach benutzen und den Rest habe ich oben bei Jessica schon erklärt.

Threòraich gan Ealasaid anns an seòmar far a bha MacKay.
Hier das gleiche Problem mit dem „gan“. Du kannst dir grob merken, daß du diese Formen nur dann nehmen kannst, wenn vorher aig in dem Satz vorkam.
Beispiel: Tha mi a‘ bualadh Peadar. - - - Tha mi ga bhualadh. (das a‘ von bualadh ist ein gekürztes „aig“)
Dann mußt du die Satzstellung VSO beachten
Theòraich Ealasaid iad...

anns an t-seòmar - in dem Zimmer
Du möchtest aber „zu dem Zimmer“ sagen. also mußt du eine andere Präposition nehmen. Keine Sorge, das passiert sehr häufig. Hier ist entweder do passend oder chun
do geht mit Dativ - -dhan t-seòmar
chun geht mit Genitiv - -chun an t-seòmair

far a...verlangt immer die abhängige Form. du mußt also „far an robh...“ sagen.


Shuidh e ri taobh an t-simileir fosgailte agus leugh. In dem Satz fehlt am Schluß die Person „e“, dann wäre er vollständig.

Besser ist hier die Verlaufsform, denn diese Handlung dauert ja an. Er war ja beim Lesen und Sitzen. Das Wort für Kamin similear drückt im Gälischen das lange Ding aus, welches zum Hausdach führt. Das Loch mit dem Feuer drin wird einfach als Feuerplatz=àite-teine bezeichnet.



Sgrìobh Caledonia:

A bheil Maighstir MacKay an dachaid ?
MacKay ist die englische umschrift für MacAoidh und das dachaigh hab ich oben erklärt.

Tha. Feumaidh sinn e a´faicinn.
Schau dir weiter oben meine Erklärung zu dem „ihn“ sehen an.

ihn kannst du hier nicht mit „e“ ausdrücken. du mußt „a“, das besitzanzeigende Fürwort nehmen. (Müssen wir SEIN sehen)
Und das a‘ von dem faicinn muß auch weg. Das heißt „bei“ und stört den sinn der Sache. Schau dir hierzu mal den Beitrag „Verbalnomen-dè th‘ ann im Forum an.

An
uair sin thigibh a-steach.
Thigibh a-steach ist wunderbar und richtig!
An uair sin bedeutet soviel wie „danach“
z:B: an uair sin dh‘ òl sinn leann. =Danach tranken wir Bier.

Am bu toil a´faicinn ciudeachd de ciudeigin eile
Am bu toil kannst du hier nehmen an Stelle von ag iarraidh - ist ein wenig höflicher. ansonsten schau dir oben den kommentar zu „Rest etc“. an.
In deiner Version wäre dann die Anwort „nein“= Cha bu toil, die klammer ist richtig vermutet.

? Chan fhaic an dràsda. (oder cha butoil ???).


Ceart Maighstir MacKay e-fhèin.
Ceart bedeutet „richtig“ - das paßt hier nicht. Dìreach ist besser Laß bei dem e-fhèin das e weg und es stimmt
e fhèin = er selbst
Peadar fhèin = Peter selbst etc.


Tha Ealasaid a´luaidh iad anns an seòmar anns an bha e.
a`luaidh bedeutet entweder „loben,preisen, erwähnen oder „walken“

a' luaidh iad: das a' und das iad gehen zusammen zu "gan"
Tha i gan.....

anns an t-seòmar= siehe oben
anns an robh e - würde heißen „in dem er war und das wäre richtig. Du mußt nur die abhängige Form des Verbs nehmen.


`na shuidhe e ri taobh na cagailtean fosgailtean agus e leugh.

Hier warst du schon auf dem richtigen Weg hast aber die Satzstellung vertauscht
Bha e na shuidhe - -er war beim Sitzen=Verlauf
Einfache Vergangenheit wäre - shuidh e. Besser ist der Verlauf - siehe oben.
Offener Kamin etc. hab ich weiter oben schon erklärt.


Sgrìobh Ulli:


A bheil Maighstir MacAoidh a-staigh?
Tha.
Feumaidh sinn a fhaicinn.
Laß das „a“ weg und es stimmt. Erklärung siehe weiter oben.

Thigibh a-steach.
Das „dann“ muß noch da rein. Ist weiter oben erklärt.


A bheil sibh ag iarraidh cuideigin eile fhaicinn
cuideachd?

Geschickt, geschickt!:-)) Das kann man so machen,obwohl es ein kleiner Unterschied ist, ob man sagt „jemand anderen“ oder „jemand von den anderen“

Chan eil aig an àm sin.

an-dràsda ist hier besser. Das wäre zu dick, etwa: Nicht zu dieser Zeit

Dìreach Maighstir MacAoidh-fhèin.
ceart!

Bha Ealasaid gan stiùieadh dhan t-seòmar anns an robh Maighstir MacAoidh.
a‘ stiùireadh heißt eher „steuern“. Tha mi a‘ stiùireach càr - Ich fahre/steuere ein Auto.

Bha e na shuidhe aig an teallach agus a´ leughadh.

teallach bedeutet eher Herdstelle, offene Feuerstelle in der Küche. Ganz früher hat es auch mal so etwas wie „Toilette“ im weitesten Sinne bedeutet:-)) Das läßt tief blicken aber nicht weiter verwundern, wenn man bedenkt, das in Afrika mit Kuhdung geheizt wird. Teine oder àite-teine ist hier besser. (und das riecht auch besser:-)))


sgrìobh Olaf:

A bheil Mgr MacAoidh aig an taigh?
Tha.
Feumaidh sinn fhaicinn.
Thigibh a-steach mar sin.
ma-thà ist besser

A bheil sibh ag iarraidh fear dhen fheadhainn eile fhaicinn?
das andere mit „càch“ ist eleganter. Feadhann bedeutet eher „einige“

Chan eil an-dràsda. Dìreach Mgr MacAoidh fhèin.

Stiùir Eilidh a-steach dhan seòmar far an robh Mgr MacAoidh iad.

Siehe oben zu „stiùireadh“.
Dativ bei maskulinen Hauptwörtern mit s - dhan t-seòmar.
Das iad muß vorne in den Hauptsatz, der Nebensatz ist zu lang, sonst könnte man das stilistisch machen.


Bha e na shuidhe ri taobh an teine fhosgailte agus e a' leughadh.

fhosgailte ist i.O. kann man aber weglassen. Den zweiten Halbsatz kann man auf zwei Möglichkeiten beenden:
1. agus bha e a‘ leughadh
2. agus a‘ leughadh
Deine Version ist nicht falsch aber ein wenig holprig.


Sgrìobh Janni:


"A bheil Maighstir MacAoidh aig an taigh?"
"Tha."
"Feumaidh sinn a dh'fhaicinn."
Siehe die Sache mit dem „a“. Vor 50 Jahren hättest du noch Recht gehabt.

"Thigibh a-steach ma tha!
An toigh leibh neach eile fhaicinn cuideachd?"
siehe oben „càch“ etc.

"Cha toigh an-dràsda.
Nein muß hier Cha toigh l`. heißen. In der neuen Schreibweise auch „Cha toil“. aber ein „L“ muß rein.:-))

Dìreach Maighstir MacAoidh fhèin."
Thug Ealasaid iad dhan sheòmar anns an robh MacAoidh.
a‘ toirt bedeutet eher, daß sie sie gepackt und gebracht hat. Schottische Gastfreundschaft?!:-) ansonsten siehe oben.

Bha e na shuidhe ri taobh an teine a' leughadh.
Ceart.
Nise, sin a sgrìobh an ùghdar/Und das sit, was der Autor geschrieben hat:

A bheil Mgr. MacAoidh a-staigh?
Tha.
Feumaidh sinn fhaicinn.
Thigibh a-steach ma-tà. a bheil sibh ag iarraidh duine de chàch fhaicinn.
Chan eil an-dràsda. Dìreach Mgr. Gordon fhèin.
Thrèoraich Ealasaid iad chun an t-seòmair anns an robh MacAoidh.
Bha e na shuidhe ri teine agus a‘ leughadh.



So das Thema ist damit zur Debatte freigegeben. Dank an Alle, die sich beteiligt haben, ganz besonders den heldenhaften Neulingen. Gut gemacht!
Nise tha an deasbad fosgailte. Mòran taing dhuibh uile airson gabhail pàirt ann - gu h-àiridh dhan luchd-toiseachaidh ghaisgeach. Is math a rinn sibh!

le dùrachd

Mìcheal
Deutsches Zentrum für gälische Sprache und Kultur
Acadamaidh na Gàidhlig sa' Ghearmailt
http://www.schottisch-gaelisch.de
***************************************

UnaMac
Beiträge: 567
Registriert: Mo Mär 07, 2005 6:38 pm
Wohnort: Isle of Skye

Beitragvon UnaMac » So Mai 08, 2005 8:11 pm

A Mhìcheil

Ciamar a chuireas mi freagair? Bha mi ag iarraidh freagair a chur thugad ach bha an cuspair seo glaiste. Nach cuir mi freagair mar siud, a-rèist? :? :? :?

Ùna le comharra-ceist cho mòr ri craobh...
Bhith beò beathail ged nach bitheadh tu beò ach leth-uair.

Ulli
Beiträge: 1114
Registriert: Fr Mai 07, 2004 9:21 pm
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Ulli » So Mai 08, 2005 8:51 pm

Mòran taing, a Mhìcheil, a tha ceist eile agam:

Bei "zu dem Zimmer" stehen nun also "do" und "chun" zur Auswahl. Was ist denn mit "gu"? Könntest Du vielleicht noch ´mal den Unterschied erklären? Oder gibt´s gar keinen? :?

Ulli :)
Latein ist die große Schwester des Gälischen: Sie war damals mein erstes Baby und jetzt hilft sie mir, die Kleinen mit großzuziehen!

Micheal
Rianaire
Beiträge: 2373
Registriert: Mo Jun 09, 2003 9:38 pm
Wohnort: Bonn/ A' Ghearmailt
Kontaktdaten:

Beitragvon Micheal » Mo Mai 09, 2005 7:10 am

@Una:
Seall air a' chiad teachdaireachd agam. Feumaidh tu an seòladh pd <a href="mailto:info@schottisch-gaelisch.de">info@schottisch-gaelisch.de</a> a chleachdadh airson an pios agad a chuir thugam. Nì mi ceartachadh agus cuiridh mi a h-uile sian air ais dhan bhòrd agus an uair sin tha an deasbad fosgailte.

@Ulli:
gu ist die Grundform der Präposition zu/nach im Sinne von "in Richtung auf". "chun" ist eine weitere Form dieser Präp. und wird mit dem Genitiv benutzt. Gu kann man nicht zusammen mit einem Artikel benutzen.

gu an t-seomar oder so geht nicht. Deshalb gibt es die zweite Form chun, damit geht´s: chun an t-seòmair

Und zusammen mit Personen wird dann thugam, thugad.....daraus (zu mir, zu dir...)

Das ist eine äußerst kurze Erklärung für´s erste. Hoffe das hilft.

Mìcheal
Deutsches Zentrum für gälische Sprache und Kultur
Acadamaidh na Gàidhlig sa' Ghearmailt
http://www.schottisch-gaelisch.de
***************************************

Ulli
Beiträge: 1114
Registriert: Fr Mai 07, 2004 9:21 pm
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Ulli » Mo Mai 09, 2005 8:03 am

Ach so, dann ist "chun" für "gu" so ´was wie "leis" für "le" oder "ris" für "ri", nur eben mit Kasuswechsel?
Geht "chun" dann nur mit Artikel oder mit UND ohne?

Ich glaube, dann hab´ ich´s begriffen ;)
Mòran taing
Ulli :)
Latein ist die große Schwester des Gälischen: Sie war damals mein erstes Baby und jetzt hilft sie mir, die Kleinen mit großzuziehen!

Micheal
Rianaire
Beiträge: 2373
Registriert: Mo Jun 09, 2003 9:38 pm
Wohnort: Bonn/ A' Ghearmailt
Kontaktdaten:

Beitragvon Micheal » Mo Mai 09, 2005 8:07 am


Ach so, dann ist "chun" für "gu" so ´was wie "leis" für "le" oder "ris" für "ri", nur eben mit Kasuswechsel?
Geht "chun" dann nur mit Artikel oder mit UND ohne?

Ich glaube, dann hab´ ich´s begriffen ;)
Mòran taing
Ulli :)


Beispiel:
Tha mi a' dol gu doras=Ich gehe zu einer Tür.
Tha mi a' dol chun an dorais=Ich gehe zu DER Tür.
Mìcheal
Deutsches Zentrum für gälische Sprache und Kultur
Acadamaidh na Gàidhlig sa' Ghearmailt
http://www.schottisch-gaelisch.de
***************************************

Gast

Beitragvon Gast » Mo Mai 09, 2005 9:35 am

A Mhìcheil,

1.
du schreibst "... agus e ag ..." sei holprig; aber sie ist durchaus üblich, oder nur in anderem Kontext?
Z.B. aus Gràmar na Gàidhlig (aus dem Gedächtnis; Konjunktion für zwei Tätigkeiten/Aktionen, die gleichzeitig stattfinden):
Na cuir dragh orm agus mi a' coimhead Eastenders. Nerv mich nicht, während ich Eastenders schaue.
Chuala mi tubaiste agus mi a' fàgail a' bhùth. Ich hörte einen Unfall als ich das Geschäft verließ.

2.
Den Bandwurmsatz mit "iad" am Ende habe ich so gemacht, weil ich eben so ein Beispiel gelesen hatte. Kam mir aber auch komisch vor.
Wie wäre es mit: Threòraich Ealasaid chun an t-seòmair iad anns an robh MacAoidh?

3.
Schrieb der Autor
Thèoraich oder Threòraich?

Olaf

Micheal
Rianaire
Beiträge: 2373
Registriert: Mo Jun 09, 2003 9:38 pm
Wohnort: Bonn/ A' Ghearmailt
Kontaktdaten:

Beitragvon Micheal » Mo Mai 09, 2005 10:06 am


A Mhìcheil,

1.
du schreibst "... agus e ag ..." sei holprig; aber sie ist durchaus üblich, oder nur in anderem Kontext?
Z.B. aus Gràmar na Gàidhlig (aus dem Gedächtnis; Konjunktion für zwei Tätigkeiten/Aktionen, die gleichzeitig stattfinden):
Na cuir dragh orm agus mi a' coimhead Eastenders. Nerv mich nicht, während ich Eastenders schaue.
Chuala mi tubaiste agus mi a' fàgail a' bhùth. Ich hörte einen Unfall als ich das Geschäft verließ.

Das ist alles soweit richtig. Es ist nur im Nebensatz holprig, reine Stilsache. In den Beispielen, die du anführst ist es vollkommen i.O.



2.
Den Bandwurmsatz mit "iad" am Ende habe ich so gemacht, weil ich eben so ein Beispiel gelesen hatte. Kam mir aber auch komisch vor.
Wie wäre es mit: Threòraich Ealasaid chun an t-seòmair iad anns an robh MacAoidh?

Ist ebenfalls ungeschickt, da du den Sinn auseinanderreißt. Zuerst führt sie die Leute in das Zimmer, dann kommt der nächste Sinnabschnitt, daß sich im Zimmer MacKay befand.

3.
Schrieb der Autor
Thèoraich oder Threòraich?

Dreckfühler. Duilich:-)

Olaf




Mìcheal
Deutsches Zentrum für gälische Sprache und Kultur
Acadamaidh na Gàidhlig sa' Ghearmailt
http://www.schottisch-gaelisch.de
***************************************

Ulli
Beiträge: 1114
Registriert: Fr Mai 07, 2004 9:21 pm
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Ulli » Mo Mai 09, 2005 12:04 pm

Doch noch eine Frage zu "gu" und "chun":
Was ist denn dann "gus"+Dat.? Genau dasselbe wie "chun"+Gen.?

Ulli :)
Latein ist die große Schwester des Gälischen: Sie war damals mein erstes Baby und jetzt hilft sie mir, die Kleinen mit großzuziehen!

Micheal
Rianaire
Beiträge: 2373
Registriert: Mo Jun 09, 2003 9:38 pm
Wohnort: Bonn/ A' Ghearmailt
Kontaktdaten:

Beitragvon Micheal » Mo Mai 09, 2005 1:49 pm

?? Gib mir mal ein Beispiel.

Mìcheal
Deutsches Zentrum für gälische Sprache und Kultur
Acadamaidh na Gàidhlig sa' Ghearmailt
http://www.schottisch-gaelisch.de
***************************************

Ulli
Beiträge: 1114
Registriert: Fr Mai 07, 2004 9:21 pm
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Ulli » Mo Mai 09, 2005 2:03 pm

Das waren die Beispielsätze:


Tha mi a' dol gu doras=Ich gehe zu einer Tür.
Tha mi a' dol chun an dorais=Ich gehe zu DER Tür.


Kann ich für den 2. jetzt auch sagen:
Tha mi a´dol gus an doras?

Ulli :?
Latein ist die große Schwester des Gälischen: Sie war damals mein erstes Baby und jetzt hilft sie mir, die Kleinen mit großzuziehen!

Micheal
Rianaire
Beiträge: 2373
Registriert: Mo Jun 09, 2003 9:38 pm
Wohnort: Bonn/ A' Ghearmailt
Kontaktdaten:

Beitragvon Micheal » Di Mai 10, 2005 8:16 am

Das heißt "bis" und ist natürlich mit den anderen verwandt.

Hier ist es eine Konjunktion:
Tha mi a' coimhead mun cuairt gus am faic mi thu.
Ich schaue umher bis ich dich sehen kann.

Chan urrainn dhomh feitheamh gus a-màireach
Ich kann nicht bis morgen warten

Hier ist es eine Präposition:
Bha mi ann gu sia uairean.
Ich war bis 6 Uhr da.

Man kann NICHT sagen: chaidh mi gus an doras oder sowas.


Mìcheal
Deutsches Zentrum für gälische Sprache und Kultur
Acadamaidh na Gàidhlig sa' Ghearmailt
http://www.schottisch-gaelisch.de
***************************************

mona nicleoid
Beiträge: 2420
Registriert: Di Jun 10, 2003 2:33 pm
Wohnort: gleann a' cheò ;-)
Kontaktdaten:

Beitragvon mona nicleoid » Di Mai 10, 2005 8:45 am

"gu" an sich geht halt sowohl temporal (etwas, was mit Zeit zu tun hat) als auch lokal (etwas, was mit Ort / Richtung zu tun hat).

"gus" ist nur temporal möglich ("gus am bris an là" und so), "chun" ist dann die definite (bestimmte) Präposition für lokale, also ortsbezogene, Anwendungszwecke.

Ulli ist ja 'ne alte Lateinerin, vielleicht hilft das so ;)
mona
~ ~ ~ ψυχης εστι λογος εαυτον αυξων ~ ~ ~

Ulli
Beiträge: 1114
Registriert: Fr Mai 07, 2004 9:21 pm
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Ulli » Di Mai 10, 2005 8:52 am

Ja, geschluckt! Vielen Dank, Ihr zwei :) !!!
Ulli
Latein ist die große Schwester des Gälischen: Sie war damals mein erstes Baby und jetzt hilft sie mir, die Kleinen mit großzuziehen!


Zurück zu „Halb Gälisch, Halb Deutsch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast