Chi mi'n...

Grammatikfragen zum Gälischen - hier bist du richtig
Gast

Beitragvon Gast » Sa Apr 09, 2005 6:11 pm

Hallo!

Ich habe da nochmal eine Frage. Mir ist jetzt schon bei mehreren gälischen Songtexten aufgefallen, dass dort immer "chi mi'n xxx" steht und bei der englischen Übersetzung "I see xxx". Aber müsste es dann nicht anders heißen, wenn es Gegenwart wäre? :? Ist es dann in jedem Songtext ein Übersetzungsfehler? Oder benutzt man im Gälischen die Zukunftsform irgendwie anders? :? Ich hoffe, ihr versteht was ich meine und könnt mir helfen.

Gruß, Ebony.

mona nicleoid
Beiträge: 2420
Registriert: Di Jun 10, 2003 2:33 pm
Wohnort: gleann a' cheò ;-)
Kontaktdaten:

Beitragvon mona nicleoid » Sa Apr 09, 2005 7:05 pm

Hi Ebony,
es gibt in Gälisch keine "einfache Gegenwart". Du kannst entweder die Form mit dem Verbalnomen benutzen: Tha mi a' faicinn - "ich bin am/beim Sehen", also eigentlich etwas, was du gerade jetzt tust. Oder du benutzt das Futur, Chì mi, welches eine recht weite Spanne von Funktionen ausfüllt, das kann ein echtes Futur sein, also "ich werde sehen", kann auch etwas ausdrücken, was du jetzt und in Zukunft häufiger tust, es kann eine Absicht oder eine Möglichkeit darstellen ("ich kann sehen"), das kommt also immer auf den Zusammenhang an.
Für uns Deutschsprachige, die eher dazu neigen, fast alles Zukünftige mit der einfachen Gegenwart auszudrücken oder mit ergänzenden Angaben zu umschreiben ("ich habe vor", "ich mache das bald", etc.), ist diese quasi umgekehrte Ausdrucksweise natürlich zunächst verwirrend. Aber man gewöhnt sich dran :)
mona
~ ~ ~ ψυχης εστι λογος εαυτον αυξων ~ ~ ~

UnaMac
Beiträge: 567
Registriert: Mo Mär 07, 2005 6:38 pm
Wohnort: Isle of Skye

Beitragvon UnaMac » Sa Apr 09, 2005 10:13 pm

Ich stimme mit Mona ueberein; Futur benutzt du in der Regel dann, wenn du etwas regelmaessig machst oder wenn es eine Selbstverstaendlichkeit ist, wie 'chì mi'n tìr' oder was auch immer, das siehst du halt. Songtexte sind oft ein wenig tricky, weil sie eine poetische Sprache benutzen, sich die Woerter ja moeglichst reimen sollen oder zumindest im Rhythmus bleiben sollen; und sich nicht unbedingt an die Alltagssprache halten. Aber selbst das mit der Alltagssprache ist so eine Sache und hat genauso Dialekte und regionale Befgriffe wie auch im Deutschen, wie du an bestimmten Diskussionen sehen kannst... ;)

Ùna
Bhith beò beathail ged nach bitheadh tu beò ach leth-uair.


Zurück zu „Gràmar na Gàidhlig“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste