Genitiv Plural

Grammatikfragen zum Gälischen - hier bist du richtig
Ulli
Beiträge: 1114
Registriert: Fr Mai 07, 2004 9:21 pm
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Ulli » Di Feb 20, 2007 9:25 am

Oh, noch etwas: Bei "each = equus" kommt mir das auch rein intuitiv eher verständlich vor, aber duilleag oder so würde ich spontan mit einem Substantiv auf -a in Verbindung bringen, wobei ich im Gen. Pl. zu -arum käme, also duilleagan sagen würde... ein Substantiv auf -as, -atis geht auch nicht wegen -atum....

Ich glaube, bis das neue Schätzchen geliefert wird, ziehe ich mich 'mal wieder mit dem Calder zurück; danke für den Tip, den hatte ich schon fast nicht mehr auf der Rechnung... *schäm*

Ulli
Latein ist die große Schwester des Gälischen: Sie war damals mein erstes Baby und jetzt hilft sie mir, die Kleinen mit großzuziehen!

Ulli
Beiträge: 1114
Registriert: Fr Mai 07, 2004 9:21 pm
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Ulli » Di Feb 20, 2007 9:38 am

@ Eilidh:


In der Schule musst du ja auch beides lernen, in allen Sprachen einschliesslich deiner eigenen


Das war bei mir eigentlich nicht so.
In der eigenen Sprache nicht, da hat uns die Umgangssprache eigentlich mehr "befallen", im Unterricht gelernt haben wir sie gewiß nicht - nun, jedenfalls nicht mit Absicht.

Und die einzige andere Sprache, die ich in der Schule je weit genug gelernt habe, um auf solche Feinheiten wie Sprachebenen zu achten, war Latein... und da ist die Frage rein akademisch, weil man da das Sprechen heutzutage eh nicht mehr lernt; aber das ist eine andere Geschichte... zwar eine, die mich viele Semester gekostet hat, aber meine eigene, keine schulische :D

Und Englisch... nun ja... da haben wir NUR Umgangssprache gelernt, ohne das das allerdings je offen gesagt oder auch nur erwähnt wurde; als ich mitkriegte, das es auch ein viel besseres Englisch gibt, war ich schon aus der Schule heraus und es hat mich SEHR viel Zeit und Mühe gekostet, mir die ganzen "kontaminierten" Formen wieder abzugewöhnen. Ich muß sagen, da war ich ganz schön entsetzt, als ich das merkte.
Ich glaube aber wirklich und ganz ehrlich, daß ich Englisch in der Schule weniger gehaßt hätte, wenn wir eine schönere Variante gelernt hätten - zumindest zusätzlich. Die englische Umgangssprache finde ich persönlich ganz einfach fürchterlich häßlich!

Ulli ;)
Latein ist die große Schwester des Gälischen: Sie war damals mein erstes Baby und jetzt hilft sie mir, die Kleinen mit großzuziehen!

NoClockThing
Rianaire Teicneolach
Beiträge: 2078
Registriert: So Jan 29, 2006 7:13 pm
Wohnort: Àite mo chridhe
Kontaktdaten:

Beitragvon NoClockThing » Di Feb 20, 2007 10:12 am

Ich habe mal kurz nachgeschaut, steht im Calder drin, und auch im William Lamb.

P.S. Nach genauerem Hinsehen steht im Lamb nichts hilfreiches für den Gen Pl drin
'S e saoghal a th' anns gach cànan

mona nicleoid
Beiträge: 2420
Registriert: Di Jun 10, 2003 2:33 pm
Wohnort: gleann a' cheò ;-)
Kontaktdaten:

Beitragvon mona nicleoid » Di Feb 20, 2007 10:22 am

Ulli, ich hatte ja auch gesagt, das mit dem "equus" war sehr verkürzt dargestellt, und wie gesagt, dieses Muster gilt nur für manche Nomen, andere gehen nach anderen Mustern. "duilleag" ist ja, wie Mìcheal auch sagte, eigentlich eine Verkleinerungsform, und da ändert sich dann sowieso alles.

Für heutiges Umgangsgälisch würde ich nicht unbedingt das Buch von Calder zu Rate ziehen, das taugt wirklich nur als historische Grammatik.
~ ~ ~ ψυχης εστι λογος εαυτον αυξων ~ ~ ~

Ulli
Beiträge: 1114
Registriert: Fr Mai 07, 2004 9:21 pm
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Ulli » Di Feb 20, 2007 10:42 am

Gilt denn das, was ich im Calder finde, heute als richtig falsch oder nur als unmodern? Mit letzterem könnte ich gut leben...

Ulli :?
Latein ist die große Schwester des Gälischen: Sie war damals mein erstes Baby und jetzt hilft sie mir, die Kleinen mit großzuziehen!

Micheal
Rianaire
Beiträge: 2373
Registriert: Mo Jun 09, 2003 9:38 pm
Wohnort: Bonn/ A' Ghearmailt
Kontaktdaten:

Beitragvon Micheal » Di Feb 20, 2007 2:05 pm

Guck mal in eine deutsche Grammatik aus Kaisers Zeiten und stell Dir die Frage, wer heute so spricht und wie das ankommt, wenn man selbst heute so spricht. Wie bereits gesagt, historisch sehr interessant um Herleitungen zu erklären (und darum ging es ja) aber alltagstauglich...???


Mìcheal
Deutsches Zentrum für gälische Sprache und Kultur
Acadamaidh na Gàidhlig sa' Ghearmailt
http://www.schottisch-gaelisch.de
***************************************

Eilidh
Beiträge: 387
Registriert: Do Aug 11, 2005 3:30 am
Wohnort: Carolina a Tuath
Kontaktdaten:

Beitragvon Eilidh » Di Feb 20, 2007 5:58 pm

Da ich schon eine ganze Weile aus der Schule raus bin, kann ich nicht mitreden was für ein Egnlisch, Französisch, oder Latein gelehrt wird.

Zu meiner Zeit (hehe, was für eine Floskel) haben wir in Englisch nicht nur Shakespeare und Dickens, sondern auch Twain und Poe gelesen. Im Französischen Camus und Satre, im Deutschen von Goethe über Brecht zu Böll... Latein wars Cesar, Cicero, und ein paar andere Dichter, da kann man sich über die verschiedenen Register nicht beklagen.

Umgangssprache Deutsch... nun die hast du schon mehr oder weniger von zu Hause oder von deinen Freunden mitgebracht, die braucht man nicht in der Schule zu lehren.

Umgangsprache English... welches meinst du denn da? Sorry, aber die meisten Lehrer haben selbst nur ein konfustes Englisch... der klassische Fall von Leuten die selbst nur später gelernt haben im Ernstfall sogar ohne längeren Aufenthalt... Michael ist da eine tolle Ausnahme, weil er's aus echtem Engagement macht.

Black ghetto talk... Southern Redneck, NuYork tawk, California Lala lingo, London eastside, London westside, cockney, Yorkshire, Brummie, Muncunian, Geordie, Glaswegian, Embra, Doric, Lallans,... welches darf's den sein? Wäre doch toll einen Lehrer zu finden der nicht nur die Dialekte sondern auch noch die jeweiligen Register lehren kann.

Siehste, und nun noch einmal ein Blick auf Michael, der weiss was gutes Gälisch ist: Uist.

:D :P ;)

Eilidh
Beiträge: 387
Registriert: Do Aug 11, 2005 3:30 am
Wohnort: Carolina a Tuath
Kontaktdaten:

Beitragvon Eilidh » Do Feb 22, 2007 3:44 pm

dunkle Endung, helle Endung...


genitiv Plural von Fisch = iasg ist nan iasg.

aha. Fisch ist piscis, piscis... :?

mona nicleoid
Beiträge: 2420
Registriert: Di Jun 10, 2003 2:33 pm
Wohnort: gleann a' cheò ;-)
Kontaktdaten:

Beitragvon mona nicleoid » Do Feb 22, 2007 4:07 pm

Ja wie gesagt, du kannst es nicht immer gleichsetzen, weil auch schon mal die Wortklassen wechseln usw., aber selbst bei piscis ist der Gen.Pl. piscium, wie gesagt, der Gen.Pl. ist immer "dunkel", auch schon bei den antiken Endungen.
Mona
~ ~ ~ ψυχης εστι λογος εαυτον αυξων ~ ~ ~

Eilidh
Beiträge: 387
Registriert: Do Aug 11, 2005 3:30 am
Wohnort: Carolina a Tuath
Kontaktdaten:

Beitragvon Eilidh » Do Feb 22, 2007 5:24 pm


Ja wie gesagt, du kannst es nicht immer gleichsetzen, weil auch schon mal die Wortklassen wechseln usw., aber selbst bei piscis ist der Gen.Pl. piscium, wie gesagt, der Gen.Pl. ist immer "dunkel", auch schon bei den antiken Endungen.
Mona


Stimmt, habe ich total vergessen. hm.schon merkwürdig dass sich da was von vor 2000 Jahren auswirkt obwohl man das Ursrpungs-Wort als nicht Sprachhistoriker fast nicht mehr erkennen kann.

:)


Zurück zu „Gràmar na Gàidhlig“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast