Shw mae!

Na cànanan ceilteach eile / Die anderen keltischen Sprachen
Kurt
Beiträge: 111
Registriert: Do Apr 29, 2004 4:21 pm
Wohnort: Hamburg, A'Ghearmailt
Kontaktdaten:

Beitragvon Kurt » Fr Mai 21, 2004 3:59 pm

Hallo Gwen,

wie das so ist mit den Legenden. Niemand weiss so genau, was vor dem dunklen Mittelalter so passiert ist. Und die keltische Kultur hatte die schöne Eigenheit, alles mündlich zu überliefern. Trainierte ja in der Tat den Geist, ganze Elegien auswendig zu lernen, aber leider gibt es schriftliche Niederschriften meist erst seitdem die Kirche die Bibel und ähnliche Werke in der Muttersprache ihrer Schäfchen verteilte.

So ist man oft auf Informationen aus zweiter Hand (Römer, Angelsachsen u.ä.) angewiesen, die dann meist die Handschrift der "Sieger" trägt.



warum nennt man walisisch denn die sprache des roten drachen? ich lese zwar grad' die merlin-trilogie von mary stewart und dort ist der rote drache auf goldenem hintergrund das zeichen des britannischen hochkönigs, aber das ist ja nur ein roman und ich weiß nicht, was darin geschichtlichem mateial entnommen ist und was der phantasie der autorin.

viele grüße

gwen


Also, eine wahrscheinliche Theorie ist jene, dass ein solcher Drache erstmals im Gebiet des heutigen Wales während der römischen Besatzungszeit auf einer Standarte einer Einheit getragen wurde, weshalb wieso warum ... Wn i ddim (Ich weiss es nicht).

Danach gab es ja auch den König Artus, der nach neuesten Erkenntnissen wirklich existiert haben und im Gebiet von Süd-Wales begraben sein soll. Zu seiner Zeit waren die Briten (welche eine frühe Form des Walisischen sprachen) noch nicht von den Angelsachsen getrennt worden. Wie die Geschichte dann von den Engländern allerdings umgedeutet worden ist, ist schon abenteuerlich. Jedenfalls sprach Arthur kein Oxford-Englisch und richtete auch keine Ritterturniere aus (das war glaube ich der Sheriff von Nottingham oder Robin Hood oder beide?). Den Druiden/Zauberer Merlin (Myrddin auf Walisisch) findet man übrigens im Namen der Stadt Caerfyrddin (Carmarthen) wieder. Wie Du vielleicht schon mitbekommen hast, haben die Kelten so eine Unart, die Anfangsbuchstaben der Wörter je nach Gusto umzuformen. Im Genitiv wird aus Myrddin eben Fyrddin (einfaches f wird wie w ausgesprochen, dd wie englisches weiches th, y in diesem Fall wie a, ansonsten wie kurzes i).

Nun gut, ich wollte hier keine neue britische Geschichte schreiben. Nur ein paar Gedanken.

Gruß

Kurt
Kurt Duwe
Suas leis a'Ghàidhlig!

Die erste Sprache reicht meist zum Überleben.
Erst mit der zweiten öffnet sich die Welt.

Gast

Beitragvon Gast » Mo Mai 24, 2004 11:32 am

hallo kurt,

vielen, vielen dank für diese geschichtlich angehauchte antwort und die tipps zur aussprache.

die sagen und geschichten, die sich um die gestalt merlin drehen, haben mich schon immer sehr interessiert.

viele grüße

gwen

Gast

Beitragvon Gast » Di Aug 10, 2004 12:30 pm

Hallo,
noch ein kleiner Tipp. Ich finde die Catchphrase-Lektionen von BBC im Internet sehr gut. Und dazu kostenlos.
http://www.bbc.co.uk/wales/catchphrase/catchphrase1/index.shtml


Gast

Beitragvon Gast » Di Okt 12, 2004 12:37 pm

Errrm - spam, spam, spam, spam?

Ceud.

Gast

Beitragvon Gast » Sa Okt 30, 2004 12:53 am


Shw mae pawb,
Rhiannon ydw i . Dw i'n dysgu Cymraeg yn Catchphrase yn y BBC ond dw i'n byw yn yr Almaen.
Schön, daß es hier Leute gibt, die auch Walisisch lernen. Habe mich schon für 'ne totale Spinnerin gehalten.
Nachdem ich in Wales war und dort ein paar Einzelheiten über das Wetter mitgekriegt habe, maen oer a bwrw glaw , habe ich die Catchphrase-Seite des BBC entdeckt.
Echt zu empfehlen !
Durchaus amüsant, unterhaltsam und detailliert. So macht es Spaß. Zumal die Kurse in gesprochener Form vorliegen, behält man den Klang im Ohr, auch wenn man nicht von Walisern umgeben ist .
Das ganze kann man sich dann auch häppchenweise als Text runterladen.
So, Grüße
hwyl fawr


Zurück zu „Keltische Kousinen / Irisch, Bretonisch, Walisisch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast