Seite 1 von 3

Verfasst: Fr Jan 13, 2006 10:32 am
von Ramona
Madainn mhath,

Cuidichibh mi, mas e ur toil e!!

Seit dem ich mich mit der gälischen Sprache beschäftige, trage ich ein Problem mit mir herum, welches mir schon bei meinen früheren Versuchen, Gälisch zu lernen, Kopfschmerzen bereitet hat. Da ich dieses Mal fest entschlossen bin, mit dem Lernen durchzuhalten, hoffe ich, auch diese Frage mit eurer Hilfe klären zu können.

Es geht um die Bezeichnung von Farben im Gälischen, insbesondere die für "Blau“ und "Grün“. Wenn dieses Thema hier im Forum schon einmal diskutiert wurde, so habe ich das leider nicht gefunden – gabhaibh mo leisgeul! Vielleicht bin ich ja auch ganz allein mit diesem Problem… Hilfe! :shock:

In der meisten Literatur habe ich folgende Übersetzung gefunden:

blau = gorm / grün = uaine

Wenn man jedoch "gorm“ nachschlägt, wird es manchmal auch mit "blau und grün“ übersetzt.

In Mìcheals Kauderwelsch liest man ja folgendes:

gorm = blau / blattgrün uaine = grün / türkis

Was mich nun stutzig macht, sind folgende Beispiele:

Das Haus meiner gälisch-sprechenden Freundin auf Skye heißt "Tulach Gorm“ und sie übersetzte es mir mit "high green place“.
Das kommt ja mit dem "blattgrün“ noch so in etwa hin, aber warum wird "blau“ sonst auch immer mit "gorm“ übersetzt?

In einem Lied von der Gruppe Capercaillie ("Aodann Srath Bhàin“, Album "Delirium“) heißt es in der 1.Strophe "feadh lèantaichean uaine“ = "among green fields".
Wenn es sich hier um Felder handelt, wäre dann nicht das "blattgrün“ passender als ein "grün/türkis“?

Vielleicht kann mich ja noch einmal jemand über die richtige Verwendung der gälischen Farben aufklären… ich würde mich riesig freuen!
Vielleicht gibt es im Gälischen ja auch ein anderes Farbempfinden? Wie zum Beispiel die Inuit ca. 20 verschiedene Wörter für "weiß“ kennen?

Mòran taing agus beannachd leibh!

Ramona

Verfasst: Fr Jan 13, 2006 11:01 am
von Micheal
Tja die Farben,
grundsätzlich kannst du davon ausgehen, daß es Bezeichnungen für die natürlichen Farben gibt und für die künstlichen. Es gibt Bezeichnungen für die Farben an sich und dann kommt es darauf an, welches Objekt wir bezeichnen. Daneben können Farben Gemütszustände ausdrücken. Daneben haben sich idiomatische Bedeutungen eingebürgert.
Man kennt das aus dem Deutschen. Wir sprechen von grünem Gras aber von den blauen Bergen. die sind natürlich nicht blau sondern die Farbe transportiert die Entfernung, Sehnsucht etc. vergl. auch die Suche nach der blauen Blume im 19. Jahrh. als Gipfel des romantischen Empfindens. Wenn wir allerdings blau sind ist das weniger romantisch. Im Französischen ist man dann allerdings "noir=schwarz". Grün kann auch frisch bedeuten oder unreif (grün hinter den Ohren, grüne Heringe)


Ohne das jetzt hier vollständig machen zu können einige Beispiele:

am feur gorm - das (blaue) grüne Gras
glasraich - Grünzeug= Gemüse, obwohl glas auch grau bedeutet
uabhal uaine = grüner Apfel
buidhe kann gelb oder fröhlich bedeuten
dearg= rot als Farbe
Cha dearg mi sin a' dhèanamh - ich kann das nicht tun.
dearg amadan=roter Schwachkopf= Vollidiot
dearg aineòlas= rote Ignoranz=grenzdebil
leann-dubh ist nicht etwa Schwarzbier sondern bedeutet Depression
dubh=schwarz kann aber auch "grundsätzlich, tief, bodenlos bedeuten

Am besten, du lernst die Bedeutung der Farben an sich und guckst dann mal in ein umfangreiches Lexikon wozu man die alle benutzen kann. Das braucht seine Zeit

Colin Mark, the Gaelic-English Dictionary ist da sehr umfangreich.


Mìcheal

Verfasst: Fr Jan 13, 2006 12:10 pm
von mona nicleoid
Ja, alles gar nicht so einfach, und am besten viel lesen und zuhören, wie die Worte verwendet werden.
Ein sehr altes weit verbreitetes Farbwort im Gälischen ist "glas" - es kann alle Farben bedeuten, die das Meer annehmen kann, kann Nuancen von grau, grün und blau meinen. Das Wort gibt es übrigens auch in Walisisch, da hat es ähnliche Bedeutungen und kann auch noch "jung" und "frisch" heißen ("bore glas" - der frische Morgen).

Neben "glas" gibt es dann die schon genannten, "gorm" und "uaine" für verschiedene Blau- und Grüntöne, und "liath" für grau. Die Einteilungen im Farbspektrum sind in Gälisch einfach anders als in Deutsch oder Englisch. Was mal nützlich wäre, wäre so ein buntes Schaubild mit einem Regenbogen und dann die Wörter dazu. Man kann das nur durch Gebrauch lernen, es ist schwierig in der Theorie.
mona

Verfasst: Sa Jan 14, 2006 12:59 pm
von Ramona
Latha math agus tapadh leibh airson cuideachadh!

Vielen Dank für die ausführlichen und interessanten Antworten!

Es ist also tatsächlich etwas kompliziert mit den Farben im Gälischen – na ich werde mir Mühe geben, damit zurechtzukommen! Es ist ja auch mit vielen anderen Ausdrücken in einer Sprache so, dass man ihren richtigen Gebrauch nur durch viele Beispiele und fleißiges Üben lernt…

@ Mona

Vielen Dank auch für den interessanten Vergleich mit dem Walisischen, mich faszinieren diese „Brücken“ zwischen den einzelnen Sprachen schon immer und dann bleibt es bei mir auch am besten hängen!

Seit einigen Jahren sammele ich auch die „Kauderwelsch“-Bände, von denen Mìcheal ja einen geschrieben hat, und zu Weihnachten kamen der 85. und 86. für mein Regal dazu, einer davon die Neuerscheinung Bretonisch. Ich liebe es, darin zu schmökern und dann manchmal durch Zufall eine Parallele zu einer verwandten Sprache zu entdecken!

Ich habe schon viele Sprachen durch, die ich lernen wollte, aber Schottisch-Gälisch ist mir über die Jahre immer treu geblieben…! :D

Du kannst doch auch ziemlich viele Sprachen, oder? Welche sprichst du denn und welche würdest du gern noch lernen?

Mòran beannachd

Ramona

Verfasst: Sa Jan 14, 2006 2:24 pm
von mona nicleoid
Huhu Ramona,
da ich ja Keltologie und Skandinavistik (und ein bisschen Indogermanistik) studiere, beschäftige ich mich mit einer Reihe von Sprachen, aber es ist nun nicht so, dass ich die alle fließend sprechen kann ;) Viele sind ja auch alte Sprachen, die man nicht spricht, sondern nur liest und übersetzt.

Von diesen alten Sprachen kommt bei mir an erster Stelle Alt-Irisch, die mittelalterliche "Mutter" des heutigen Irisch-, Schottisch- und Manx-Gälisch, in der die ganzen alten irischen Mythen, Sagen und Annalen geschrieben sind... sehr interessant und wunderschön.
Weitere alte Sprachen, mit denen ich mich viel beschäftige, sind mittelalterliches Walisisch und Altnordisch, außerdem kann ich noch recht gut Latein und frische gerade mein Altgriechisch auf. Dann gibt es noch so Sachen wie Gotisch, Althochdeutsch oder Altenglisch, in die ich mal reingeschaut habe, mit denen ich mich aber nicht wirklich auskenne. Was ich noch an der Uni lernen muss, ist Sanskrit (Alt-Indisch).

An modernen Sprachen klappt Norwegisch und Litauisch mittlerweile schon ganz gut - wobei ich Litauisch rein aus Spaß angefangen habe, ich hab halt ein Herz für merkwürdige Sprachen und unser baltischer Dozent ist sehr sympathisch. Isländisch geht irgendwie gar nicht, obwohl ich das als erste skandinavische Sprache angefangen habe, aber ich hatte nie richtig Ruhe dafür, und dann habe ich Norwegisch angefangen und das ist um einiges leichter und hat mein ganzes Isländisch wieder kaputtgemacht... Dann verstehe ich mittlerweile recht gut Irisch-Gälisch (jedenfalls in schriftlicher Form), sodass ich mich sogar durch Seminare durchmogeln kann. Ich muss da aber mal systematisch die Grammatik lernen (bzw. die Unterschiede zum Schottisch-Gälischen), und etwas mehr üben, denn wenn ich selber den Mund aufmache oder etwas schreibe, kommt nur Schottisch-Gälisch dabei heraus ;)

Nebenbei lerne ich rein interessehalber noch Samisch und Grönländisch-Inuit, wobei das beides mangels Kontakten und Übungsmöglichkeiten recht schleppend läuft. Ich habe einige Kontakte übers Internet zu Muttersprachlern, aber die haben auch nicht immer Zeit und Geduld zu helfen. Es sind beides kleine und tendenziell gefährdete Sprachen, aber anders als bei den keltischen Sprachen gibt es international kein großes Interesse und insofern wenig Lern/Lehrtradition, d.h. Grönländer oder Samen sind es einfach nicht gewohnt, von Ausländern über ihre Sprache ausgefragt und um Hilfe gebeten zu werden, und es gibt wenig Lernmaterial und Institutionen, die helfen. Dazu kommt, dass das Lernmaterial großteils auf Norwegisch / Schwedisch / Finnisch (für Samisch) bzw. auf Dänisch (für Grönländisch) ist, so dass ich also über eine Brückensprache lernen muss, die ich auch nur unvollständig kann (mit Norwegisch- / Isländischkenntnissen kann man Dänisch und Schwedisch auch ganz gut lesen, es ist aber anstrengend).

Eigentlich möchte ich gern alle modernen keltischen Sprachen sprechen können, also jedenfalls neben Schottisch- und Irisch-Gälisch noch Walisisch und Bretonisch. Walisisch werde ich an der Uni auf jeden Fall noch lernen, für Bretonisch haben wir meist keinen Lehrer und da wäre es auch gut, wenn man Französisch kann, was ich absurderweise nicht kann, obwohl es eine der naheliegendsten Fremdsprachen ist... also, ich kann es einigermaßen lesen, wenn ich z.B. in einem wissenschaftlichen Buch was nachschlagen muss, aber ich kann es nicht sprechen und verstehen. Habe aber auch nicht so die Motivation dazu, finde die Sprache nicht so spannend ;)
Lernen würde ich gern noch Polnisch, Finnisch, Türkisch oder Arabisch, Portugiesisch (hatte übrigens mal 3 Jahre Italienisch in der Schule und konnte das ganz gut sprechen, ist aber alles weg), sowie einige "exotischere" Sprachen, nämlich was Sibirisches und/oder Indianisches. Auch interessiert mich Hebräisch sowie die alten orientalischen Sprachen, Sumerisch, Akkadisch und all so merkwürdiges Zeug ;)
Außerdem würde ich gern meine alten Sprachen "aktiv" beherrschen, also Latein, Alt-Irisch oder Altgriechisch auch selber sprechen können... aber na ja, das ist schon sehr verrückt, hehe.

Aber momentan versuche ich mich auf die Sprachen zu konzentrieren, die ich fürs Studium brauche, und habe mir vorgenommen, zumindest bis ich alle Zwischenprüfungen hinter mir habe, keine neue mehr anzufangen :)
mona

Verfasst: So Jan 15, 2006 4:23 pm
von Ramona
Halò, a Mhona,

ciamar a tha thu an-diugh? Tha mi gu math.

Vielen Dank für Deine ausführlichen Zeilen zu Deinen “Sprachen-Aktivitäten”.
Wahnsinn – kann ich da nur sagen – Du bist ja wirklich „sprachen-verrückt“! Ich finde das absolut klasse!!! :D

Is toil leam gu mòr cànanan, ach chan eil tha tálann agam... :(

Meine Englisch-Lehrerin in den letzten 2 Jahren vorm Abi war auch so, hat Englisch, Latein und Russisch unterrichtet, nebenbei hat sie Italienisch studiert und konnte auch Altgriechisch. Bei ihr hat man die Begeisterung gespürt und ich habe das meiste Englisch bei ihr gelernt!

Was willst Du denn mit Deinem Studienabschluss mal machen? Selber unterrichten?

Wie gesagt, interessiere ich mich auch schon ewig für Sprachen, wollte auch immer in die Richtung studieren, aber immer wenn ich glaubte, mich für eine Sprache entschieden zu haben, kam wieder eine, die ich viel interessanter fand. Dann wollte ich Vergleichende Sprachwissenschaften studieren und habe mich gefragt, was ich hinterher damit anfange… :? Dann bin ich Industriekauffrau geworden… Aber wie gesagt, in meinem Schrank stehen 86 Kauderwelsch-Bände und einige Bücher über Sprachwissenschaften…

Eine Zeit lang hatte ich Brieffreunde in ca. 20 Ländern aus diesem Grund… jetzt sind es leider nur noch 7. Lernen möchte ich außer Gälisch noch Italienisch und Griechisch, und ich muss dringend mein Englisch verbessern…!

Wenn man beim Reise-Know-How-Verlag (Kauderwelsch) nach außergewöhnlichen Sprachen fragt, wann z.B. Turkmenisch, Ladinisch, Maori etc. denn erscheinen, was ich seit einigen Jahren immer mal wieder mache, bekommt man als Antwort: „Wenn Sie in diesen Ländern über Bekanntschaft verfügen, könnten Sie uns potentielle Autoren vermitteln…“

Indianische Sprachen, Inuit und die sibirischen Vertreter sind auch sehr faszinierend!
Ich wünsche Dir jedenfalls für alle Deine Vorhaben und vor allem für Dein Studium ganz viel Erfolg und Glück!

Irgendwie habe ich die Befürchtung, dass unser Gedankenaustausch nicht mehr so recht ins Forum passt, vielleicht kann ich Dir ja zu diesem Thema auch noch einmal eine persönliche Mail schicken? Ich würde mich freuen!

Alles Gute und beannachd leat

Ramona

Verfasst: So Jan 15, 2006 4:31 pm
von UnaMac
Hi Ramona

Ich glaube mich erinnern zu koennen, dass wir vor nicht allzu langer Zeit mal eine Phase hatten, in der wir alle mit unseren Sprachen angegeben hatten, vielleicht findest du das ja noch irgendwo hier. Die meisten hier haben eine erstaunliche Anzahl von Sprachen, fuer die sie sich zumindest interessieren. So richtig spannend wird es ja dann, wenn man sie dann auch anwenden kann (Gaelisch ist fuer mich z.B. Alltagssprache im Buero)...

Le dùrachd
Ùna

Verfasst: So Jan 15, 2006 7:40 pm
von mona nicleoid
Huhu Ramona, du kannst mir gerne eine Mail schreiben... es passt ja wirklich nicht mehr so recht ins Thema, aber wie du siehst, plaudere ich sehr gern über Sprachen ;)

Und Ùna hat recht, hier sind so einige Leute, die mehrere Sprachen können oder lernen. Mein Eindruck ist, dass der durchschnittliche Gälischlerner schon mindestens drei oder vier andere Sprachen kann... andererseits gibt es auch Leute, die sich nur auf Gälisch konzentrieren, und das ist ja auch ganz gut :)
mona

Verfasst: Mo Jan 16, 2006 3:52 pm
von Ramona
@ Ùna

Halò, tha mi toilichte do choinneachadh.
Leider habe ich die von Dir angesprochenen Beiträge im Forum noch nicht entdeckt, :( auch wenn ich mich sehr oft schon richtig „festgelesen“ hatte… na, ich werde auf jeden Fall weitersuchen!
Es ist schon faszinierend mit den Sprachen, man nennt sie wohl nicht umsonst „Schlüssel zu den Kulturen“…
Du arbeitest im Sabhal Mòr Ostaig wenn ich mich nicht irre, oder? Was machst Du da denn genau? Und was sagst Du zu meiner oben angesprochenen „Farbblindheit“? ;)

@ Mona

Du hast Recht, und ich denke um auf Gälisch zu stoßen muss man schon ziemlich interessiert an Sprachen sein, evtl. mehrere sprechen, da es nun ja auch keine „große“ Sprache mit hoher Sprecherzahl ist. Bei meiner ersten Schottlandreise (Busrundfahrt) hatten viele Reisende für die gälischen Redewendungen unserer Reiseleiterin nur ein müdes Lächeln übrig, von Interesse keine Spur… :(

Aber auch so werden es wohl immer mehr Menschen, die 3,4 oder mehr Sprachen beherrschen. Man hat einfach mehr Chance und Möglichkeiten dann.

Ich werde mich dann zu diesem Thema noch einmal bei Dir melden… :)


Mòran beannachd

Ramona

Verfasst: Mo Jan 16, 2006 8:16 pm
von Eilidh
Nun sage ich mal ganz flappsig, wenn man schon mal zehn gelernt hat, dann stören die anderen 20 auch nicht mehr...

aber es ist schon auffällig dass wenn Leute offensichtlich über eine gewisse Hürde weg sind, wenigstens keine Berührungsängste mehr haben. Vielleicht ist das der Grund, Interesse und Talent auch.

Ich spreche im Altag Englisch und Deutsch, kann Spanisch und Italienisch lesen und verstehen aber kaum sprechen, Französich hat etwas gelitten aber geht nach einer Weile noch prima. Nur Latein, dass habe ich versucht mal ganz schnell wieder zu vergessen.

Die meisten meiner Gällisch-lernenden Freunde sind vielsprachig. Merkwürdig, nich?

Sollte ich Schottisch Gällisch irgendwann einmal zufriedendstellend gemeistert haben, möchte ich neben Irisch auch noch Walisisch versuchen. Dann bin ich vielleicht schon pensioniert (hoffen kann man mal) und habe dann noch mehr Zeit Leuten auf die Nerven zu gehen.

Verfasst: Di Jan 17, 2006 3:25 pm
von UnaMac
@ Ramona: Ich mache Administration fuer den 'Cùrsa Inntrigidh', den Fernlehrkurs am College, Datenverarbeitung, Betreuung der Studenten,...
Wie Mona schon gesagt hat, ist das Farbempfinden der Gaelen verschieden von dem der Deutschen. 'Feur gorm' z.B. beschreibt halt das gruen, das Gras im Sommer hat. Am besten ist es wohl, es einfach hinzunehmen und so zu lernen.

@ Eilidh: Wenn man schon 10 gelernt hat, dann kommen die anderen 20 wesentlich leichter, weil man schon gewoehnt ist, 'seltsame' Laute zu bilden und sich mit verschiedenen Grammatik Konzepten auseinander gesetzt hat. Um eine Minderheiten Sprache wie Gaelisch zu lernen und fuer sich einen Sinn darin zu sehen, bedeutet in der Regel, dass Leute in der Lage sind, ein wenig mehr ueber den Tellerrand zu schauen, verlangt aber auch, dass man zumindest Englisch kann, da das meiste Unterrichtsmaterial ja auf Englisch vorhanden ist. Ich habe Gaelisch nur durch Englisch gelernt. Und ich kenne das Gefuehl, nach Englisch zurueck zu rutschen, wenn ich sehr muede bin und vergesse, dass ich eigentlich in Deutschland bin auf Besuch...Und staendig nach Woertern suchen muss, weil ich das englische Wort im kopf habe, oder sehr seltsame Konstruktionen von mir gebe, weil ich von Englisch nach Deutsch uebersetzt habe.... :shock:

Right, sermon beendet!

Le dùrachd
Ùna

Verfasst: Di Jan 17, 2006 4:11 pm
von Ramona
Ist schon faszinierend mit den ganzen Sprachen…

Vielleicht gibt es nur Extreme auf diesem Gebiet – diejenigen, die froh sind, eine Sprache leidlich zu meistern und diejenigen, die dann gleich dutzende lernen… :) :D :)

Von den Amerikanern sagt man ja allgemein auch, sie seien eher „sprachen-faul“, und meine Freundin dort hat vier Sprachen am College studiert und noch einmal so viele im Selbststudium daheim gelernt.

Es macht ja auch Spaß, wenn man an den Punkt kommt, an dem man bemerkt, dass man mit der gewählten Sprache etwas auf ganz besondere Weise und vor allem ganz anders als zum Beispiel im Deutschen ausdrücken kann.

Na, bei den gälischen Farben werde ich mir jedenfalls ganz besondere Mühe geben…! ;)

Mòran beannachd

Ramona

Verfasst: Mi Jan 18, 2006 2:03 am
von Eilidh
@Una, das kann ich mehr als gut nachfühlen, daher ist mir hier schon passiert dass ich vom Gälischen ins Englische übersetzt habe ohne es zu merken. Das kommt weil ich bisher nur Gälisch über Englisch gelernt habe mangels anderer Möglichkeiten und weil praktisch alles was ich schreibe in Englisch ist. Wenn ich sehr müde bin werde ich oft dreisprachig, dann weiss ich jetzt ist schluss.


@Ramona, ich weiss nicht ob's stimmt aber da Sprache und Kultur zusammengehören ist ein guter Indikator ob die eine Sprache beherrscht, ob du Witze machen und verstehen kannst. Viele die Englisch zum Beispiel ganz gut können sind hoffnungslos verloren wenn untereinander Witze gerissen werden. Ich habe Jahre dazugebraucht. Im Gälischen bin ich davon noch meilenweit und noch weiter entfernt.

Verfasst: Mi Jan 18, 2006 3:15 pm
von UnaMac
@Eilidh: Das mit den Witzen kam eigentlich recht schnell bei mir, liegt aber vielleicht auch daran, dass ich Wortspiele und Ironie sowieso sehr mag (der arme Mìchael kann ein Lied davon singen, oder sollte ich sagen: jodeln... :D :D :D , aber zum Glueck haben wir einen aehnlich gelagerten Humor, da passt das schon...). In Gaelisch kommt es, aber laengst nicht so schnell, wie ich es gern haette...
Hast du am Anfang auch manchmal das Gefuehl gehabt, in so eine Art schwarzes Loch (sprachlich) zu fallen, wenn du muede wurdest, wo es dann ein Problem war, ueberhaupt eine Sprache auf die Reihe zu kriegen? Bei mir war das so; scary, scary... :shock: Und jetzt erzaehlen mir alle, ich so einen starken Outer Hebrides (soll heissen: Lewis) Akzent... :shock:

@Ramona: Die Briten aber auch, jedenfalls die meisten. Ausnahmen sind die Waliser, die Welsh als Muttersprache haben, Schotten mit Gaelisch und Iren mit Gaeilge. Die schneiden dann auch meist besser in der Schule ab. Viele von den Leuten, die ich hier kenne, zumindest unter den juengeren, haben Deutsch oder Franzoesisch in der Schule gehabt. Wenn es Deutsch war, probieren sie es gern an mir aus... Aber die meisten Schotten haben eine sehr gute Aussprache in Deutsch, wesentlich besser als Englaender.

Naja, aber dann kann es einem auch passieren, wenn man dann noch in einem Chor singt und der Chorleiter ein Bach-Fan ist, dass man Bach-Hymnen von Deutsch nach Gaelisch uebersetzen muss... :shock: 'S e beatha cruaidh a th' ann - das Leben ist so grausam...

Le dùrachd
Ùna

Verfasst: Mi Jan 18, 2006 10:37 pm
von Micheal
und heute kam im Radio, das Schulen in Rheinland-Pfalz dazu übergehn Dialekte zu fördern, damit die Sprachkompetenz insgesamt gestärkt wird.

Isch hann datt jo att emmer jesaat ävver opp misch hüürt jo kèene


@Una, das mit dem Humor sollten wir gelegentlich fortsetzen :D

Mìcheal